We fetch to your notice a new website where you can buy kamagra jelly australia at a low cost with fast delivery to Australia.

Microsoft word - episkoposian2008protokolle-druck_ek.doc

Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ (Quelle: http://www.fhgelsenkirchen.de/studiengaenge/journalismus_public_relations.html) „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“

Inhaltsverzeichnis

1. Referat (Handout und Folie)…………………….……………………………3 2. Protokolle………………….……………………………………………….7 3. Vorläufiger Interviewleitfaden…………………………………………….42 3.1 Das Interview……………………………………………………………….44 4. Journalistischer Beitrag………….………………………………………….50 Universität Hamburg Hamburg, 25.04.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft Hasmik Episkoposian 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Problemfeld I
„Nutzwertjournalismus schützt uns vor PR-Fallen, einseitigen Informationen,
Intransparenz und Hilflosigkeit“ (Fasel 2007).
Der Wandel der Medienlandschaft und die veränderten Bedürfnisse der Rezipienten hätten dazu geführt, dass die Aufklärungs- (Hintergrund) und Orientierungsleistung (Orientierung) und der Nutzwert (beinhaltet auch Service; Servicetipps alleine machen keinen Nutzwertjournalismus aus) immer mehr die Funktionen bzw. die Inhalte der verschiedenen Medien bestimmten. Der Nutzwert könne nur durch kritische und umfassende Recherche (s. die „klassischen Tugenden der Recherche“) und eine begründete Abwägung erlangt werden. kompetente Recherche (das Wichtigste überhaupt) Selektion, Filterung und journalistische Aufbereitung für den Zuschauer/Hörer/Leser Grenze zwischen Nutzwertjournalismus und PR oder Werbung: - faire Auswahl, sachgerechte Testmethoden, Fairness in der Berichterstattung und Sachkenntnis sowohl beim Test selbst, als auch in der Bewertung und der Nach Fasel ist der Nutzwertjournalismus eine Überlebensgarantie für den Print, da Aktualität und Unterhaltung das Internet besser bedienen könne. Durch den Nutzwertjournalismus würde auch die große Tugend der sauberen und sachgerechten Recherche wiederentdeckt. Er schütze die Leser/Hörer etc. vor PR-Fallen, Intransparenz, Hilflosigkeit und einseitigen „Nutzwertjournalismus ist nur eine Form von Konsumklimaschaffung“ (Leif 2007)
Die Zurückdrängung des Wirtschaftsjournalismus und des politischen Journalismus durch die Planer und die Annahme, dass der Rezipient Service möchte, führe zur starken Präsenz von Die meisten Quellen, die von Nutzwertjournalisten benutzt werden, seien nicht unabhängig und richtig recherchiert, sondern einfach nur unreflektiert übernommen. - Aufgabe des Tunnelblicks; Miteinbeziehung komplexer Zusammenhänge (z.B. Grenze zwischen Nutzwertjournalismus und PR oder Werbung: - unkritische, unbefragte und naive Übernahme von Drittquellen Kritischen Nutzwertjournalismus gäbe es in Deutschland nicht. Er sei nur eine Art „Konsumklimaschaffung“. Dieses führe zum Tod des Journalismus. Fasel, Christoph (2007): „Nutzwertjournalismus schützt uns vor PR-Fallen, einseitigen Informationen, Intransparenz und Hilflosigkeit“. Interview, geführt von Anna Toelke. Online-Quelle: http://www.nutzwertjournalismus.de/t3/index.php?id=576 (24.03.2008). Leif, Thomas (2007): „Nutzwertjournalismus ist nur eine Form von Konsumklimaschaffung“. Interview, geführt von Anna Toelke. Online-Quelle: http://www.nutzwertjournalismus.de/t3/index.php?id=575 (24.03.2008) Universität Hamburg Hamburg, 25.04.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft Hasmik Episkoposian 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Folie: Problemfeld I
Nutzwertjournalismus
Prof. Dr. Christoph Fasel Dr. Thomas Leif Ursache für die verstärkte
Präsenz von Service in den
und veränderte Bedürfnisse des Bereiche durch die Planer und guter Nutzwertjournalismus
Journalismus und auch kein Nutzwertjournalismus: Grenze zwischen
Nutzwertjournalismus und
PR oder gar Werbung
Testmethoden, Fairness Drittquellen unterscheidet Zukunft des
Nutzwertjournalismus
Universität Hamburg Hamburg, 25.04.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft Hasmik Episkoposian 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Unabhängigkeit von Journalismus
4 Thesen von Jessy (nachgereicht in Stine) 1. Freier Journalismus als eine unrealistische Erwartung 2. Ausrichtung auf Zielgruppeninteressen und –bedürfnisse als eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Journalisten 3. persönlichen Neigungen kann der Journalist nicht immer nachgehen, ansonsten würde er in dem Beruf nicht überleben können 4. Redakteure- vor allem wenn sie leitende Funktionen haben- sind gut beraten, sich auch für den Markt und die Werbekunden ihres Medienunternehmens zu interessieren. Zu 1) Es gibt keinen unabhängigen Journalismus Zunächst einmal sollte geklärt werden über welche Art von Unabhängigkeit wir hier 5. Unabhängigkeit des einzelnen Journalisten und die Möglichkeit einer persönlichen Entfaltung? (In diesem Sinne wären die Thesen realistisch!) 6. Unabhängigkeit von Inhalten, weniger der Person? Der Journalist ist insoweit abhängig, dass er bestimmten Regeln (redaktionell etc.) unterliegt. Insgesamt gibt es sowohl individuelle, als auch Systemzwänge. Frage: Was kann der einzelne gegen diese Zwänge tun? 2. der einzelne als eingestellter Journalist …………………………………………………………………………………………………. Hausaufgabe: Sich erste mögliche Fragen für ein Interview überlegen: Leitfragen (möglicher Interviewpartner: Service-/Nutzwertjournalist) 1. Was für eine Art Journalismus betreiben Sie (Themen, Medien)? 2. Sind Sie als freier Journalist tätig oder als fest angestellter? 3. Was verstehen Sie unter Nutzwertjournalismus? 4. Wo liegt der Unterschied/Ähnlichkeiten zu anderen Arten von Journalismus? 5. Wo hört für Sie (Nutzwert)Journalismus auf, wo fängt PR bzw. Werbung an? 6. Wie wichtig ist Ihrer Meinung nach Service- bzw. Nutzwertjournalismus heute? 7. In wieweit ist ein Journalist frei (freier od. fest angestellter Journalist) in seiner Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft Hasmik Episkoposian 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Übung – Umgang mit Systemzwängen
Brainstorming
Unterschied zwischen innerer und äußerer Pressefreiheit Was kann ein einzelner Journalist (freier oder fest angestellter) tun? Informations-, Meinungs- und Pressefreiheit sind in der Bundesrepublik durch das Grundgesetz garantierte Grundrechte (vgl. Art. 5 GG). Journalisten nehmen stellvertretend für die Bürger die Rechte der Informations- und Meinungsfreiheit wahr und sollten diese nicht missbrauchen bzw. mit ihnen leichtfertig 2. 1958 vom Bundesverfassungsgericht als Grundlage jeder Freiheit überhaupt bestätigt (vgl. (http://www.badisches-tagblatt.de/html/verlag_zeitungskunde.html) 3. Freiheit vom System her (Rahmenbedingungen, Systemzwänge, rechtliche Seite, 4. Die äußere Pressefreiheit garantiert das Institut „freie Presse“! (http://www.aww- brandenburg.de/leseproben/2-080-1021-1.pdf) Nicht alles, was gesetzlich erlaubt ist, ist auch ethisch korrekt: Der Pressekodex des Deutschen Presserats (aktualisierte Version gilt ab dem 1. Januar 2007, vgl. www.presserat.de) formuliert publizistische Grundsätze und stellt eine berufsethische Selbstverpflichtung für Journalisten dar. Diese Regeln sollen sicherstellen, dass Journalisten in ihrer täglichen Arbeit ihrer Berufsethik und auch gegenüber der Öffentlichkeit gerecht 1. Freiheit der Redakteure/Journalisten gegenüber dem Verleger/Herausgeber der Zeitung/Zeitschrift etc. (Kann der Journalist sich auch gegenüber seinem Verleger auf das Grundrecht der Pressefreiheit berufen? Oder gilt auch in einer Zeitung der Grundsatz wie in jedem anderen Unternehmen, dass der Arbeitnehmer den Weisungen 2. In den meisten Zeitungsverlagen funktioniere die innere Pressefreiheit (Verleger legt die grundsätzlichen Richtlinien fest, Redaktion arbeitet in Eigenverantwortung) Situation des Journalismus/ der Medienunternehmen heute: 1. ökonomischer Druck vs. journalistischer Ethik (dualistisches Prinzip der Presse: marktabhängig – geistig-ideelle Funktion) 3. Verstärkte Konkurrenz auf den Medienmärkten (Generell nimmt der Druck zu, einerseits Kosten zu senken, andererseits Auflagen, Einschaltquoten und Marktanteile zu erhöhen, um letztendlich Gewinne zu erzielen) 4. Tendenz zahlreicher Medien zur Skandalisierung (verboten nach dem Pressekodex, 5. Komplexität des Systems Journalismus (selbst in kleinen Redaktionen: der einzelne Journalist kann nicht alleine und autonom handeln; er ist in redaktionelle Strukturen eingebunden, von strukturellen, auf Beziehungen basierenden, politischen und ökonomischen Zwängen abhängig; er steht mit einem engeren und weiteren sozialen Was kann der einzelne Journalist (freier oder fest angestellter) dagegen tun? 1. Der Journalist (frei oder angestellt) könnte zumindest von sich aus in seiner Arbeit darauf achten, dass er die journalistischen Tugenden (s. Pressekodex) beachtet, sich ideell orientiert, um seine Macht nicht zu missbrauchen 2. Sich seiner Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit bewusst werden und danach 3. Objektivität (unverzerrt, nicht interessenorientiert), Vollständigkeit (umfassend aus vielen Blickwinkeln betrachtend), Verständlichkeit (auch für Nicht-Experten) der 4. Sich mehr trauen, nicht unter Druck setzen lassen von Politikern, deren Anwälten und 5. Journalisten sollten auch über sich selbst berichten, sich kritisch mit dem Zustand der Medien und der Pressefreiheit auseinandersetzen 6. Freie Journalisten unterliegen vielleicht weniger den Systemzwängen einer Redaktion, dafür jedoch vielleicht mehr dem ökonomischen Druck. Dennoch sollten auch sie sich ideell orientieren (zumindest in dem Rahmen, in dem es möglich ist). Letztendlich muss festgestellt werden, dass die Verantwortung für eine freie Presse – unbeeinflusst von PR- und anderen Interessen etc. – nicht nur bei den Journalisten liegt, 1. das Publikum/ der Leser/Nutzer könnte von seinem Recht auf Beschwerde beim deutschen Presserat mehr Gebrauch machen 2. die rechtliche Seite könnte verschärft werden 3. Redaktionsorganisation (Systemzwänge) und das Massenkommunikationssystem müssten sich letztendlich selbst re-orientieren, was die berufsethischen Werte des Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft Hasmik Episkoposian 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Presserat, Pressekodex

Begriffserklärungen zum Handout:
Sonderveröffentlichungen: Normalerweise alle die Veröffentlichungen, die nicht in der
Hier sind jedoch die häufig von einem Unternehmen gesponserten Verlagssonderveröffentlichungen (=PR-Beilagen) gemeint. Kopplungsangebote: Angebote, die nicht über einen Vertrag laufen, sondern nach dem
Motto: „Wenn ihr eine entsprechende Anzeige für uns macht, dann machen wir für euch Werbung oder ihr bekommt Zuschüsse etc.“ 1. Geringe Zahl von Beschwerden
Es ist verwunderlich, dass trotz der eindeutig vielen Verstöße gegen Schleichwerbung und anderen Richtlinien des Pressekodex, so wenige Beschwerden (im März 2008 insgesamt 88 Beschwerden, obwohl diese Zahl im Vergleich mit den Jahren davor gestiegen ist) beim Presserat eingehen. Ist es also wirklich so, dass wir (die Leser) gegenüber offensichtlichen Verstößen nicht sensibilisiert genug sind, diese als solche gar nicht wahrnehmen oder in dieser Hinsicht einfach nicht aktiv genug sind und uns nicht um solche Verstöße kümmern? Wahrscheinlich spielen alle diese Faktoren eine Rolle, sodass wir Leser bei uns beginnen und unerlaubte Veröffentlichungen melden sollten, wenn wir sie erkennen. 2. Wie rügt der Presserat?
4. öffentliche Rüge (nur in diesem Fall erfährt die Öffentlichkeit über begangene Verstöße, vgl. Aldi-Fall der Bild-Zeitung, die die öffentliche Rüge des Presserats auch veröffentlicht - der Presserat ist keine juristische Einrichtung, sondern stellt eine freiwillige Selbstkontrolle dar und hat als Rechtsmaßnahmen den Druck der Öffentlichkeit und die eigene Autorität
(Verlage, Journalisten etc. sind im Presserat vertreten). - die Schwere des Verstoßes entscheidet über die Sanktionsmöglichkeit/-maßnahme. Das entscheidende Gremium tagt alle drei Monate. Sie berät inwiefern eine Beschwerde gerechtfertigt ist. Wenn ein Verstoß festgestellt wird, wird der Verlag um Stellungnahme gebeten. Wenn er Reue zeigt (s. Süddeutsche Zeitung 31. März/1. April 2007, vgl. Schnedler 2007, S. 13), dann können schwächere Sanktionen ausreichen. Bei Wiederholungstätern (wie die BILD) und solchen, die ihre Fehler nicht einsehen, sind härtere Maßnahmen (z.B. öffentliche Rüge) möglicherweise effektiver. Der Presserat hat als normatives Verständnis vom Journalismus den demokratietragenden Journalismus (kritischer Journalismus; staatstragende Funktion): Nur bei Vorhandensein dieser zwei verschiedenen Interessen werde die Grenze zur Schleichwerbung nicht überschritten. Auf den zweiten Punkt hat sich Bild-Chefredakteur Kai Diekmann bezogen, wenn er schrieb die Angaben der Hotlines und Internetaderessen für die Aldi-Reisen wollten die Leser haben (Informationsinteresse der Leser). Er wehrte sich damit gegen die öffentliche Rüge des deutschen Presserats wegen Schleichwerbung (vgl. Schnedler Zusammenfassend:
Es hängt von der Art der Publikation ab, ob der Presserat sich für eine bestimmte Sanktionsmöglichkeit einsetzt. Vor allem ist die Bild-Zeitung keine Marginalzeitung und ihre gesellschaftliche Wirkung ist entscheidend. 3. Warum wird denn eine Schleichwerbung nicht als Werbung gekennzeichnet?
- bei gekennzeichneter Werbung ist der Leser/Nutzer vorsichtiger, bewusster - ohne Kennzeichnung ist der Leser/Nutzer/ das Publikum besser beeinflussbar - Beispielfall: Bild-Zeitung (Die BILD-Zeitung wollte die Gunst von Aldi gewinnen. Es gab vermutlich direkte oder versteckte Zahlung dafür von Aldi, aber Bild tat dies als eine Art KUNDENPFLEGUNG – Aldi als Kunde. Aldi investiert wahrscheinlich viel Geld für die Werbung der Bild-Zeitung als Gegenleistung). Definition von Schleichwerbung nach Lutz Tillmann (Geschäftsführer des Deutschen „Wir benutzen den Begriff der Schleichwerbung […] keineswegs nur für entgeltliche Veröffentlichungen. Das können wir in der Regel auch gar nicht nachweisen. Schleichwerbung nach unserem Verständnis liegt auch dann vor, wenn sonstige geldwerte Vorteile gegeben sind“ (Schnedler 2007, S. 16). 4. Wirksamkeit von Presserat:
- aber man könnte auch die Frage stellen, was wäre wenn es ihn nicht geben würde? – Chaos in der Presselandschaft; jeder Verlag würde machen, was er wollte und für richtig hielt - allein die Möglichkeit, dass es eine öffentliche Rüge geben kann, ist ABSCHRECKUNG genug für die Verlage (Angst vor Imageverlust; letztendlich sind die Leser diejenigen, die die Druckerzeugnisse der Verlage kaufen oder auch nicht). 5. Wie viele Leser wissen vermutlich etwas über den Deutschen Presserat und die
Möglichkeit, dass praktisch jeder sich bei dem Presserat beschweren kann? - viele wissen nichts über den deutschen Presserat und ihre Rechte und Pflichten (sich zu beschweren) als Bürger eines demokratischen Staates - viele, die wissen, sind nicht aktiv in dieser Hinsicht - weil es so wenige öffentliche Rügen gibt, nehmen viele diese Möglichkeit auch nicht ernst 6. Was wissen die Journalisten selbst über den Deutschen Presserat?
- weniger als die Hälfte kennt den Deutschen Presserat - noch weniger kennt den Pressekodex und seine Artikel (vgl. Fischer, Diplomarbeit) - auf der Ebene der leitenden Redakteure ist das entsprechende Bewusstsein schon vorhanden ……………………………………………………………………………………………… 7. Wichtiges aus der ersten Stunde zusammenfassend dargestellt:
1. Service-Charakter vs. Schleichwerbung
2. Informationsinteresse vs. „begründetes öffentliches Interesse“
3. Glaubwürdigkeit (Tageszeitung vs. Freizeitmagazine) 4. Wettbewerbsvorteil (juristisch sanktionierbare Wirtschaftsinteressen) 5. Entgeltlichkeit (verschiedene abweichende Kodizes) Zu 2) Bei Vorhandensein dieser beider Bedingungen wäre Schleichwerbung akzeptabel. Dann würde der Presserat Schleichwerbung anerkennen, es wäre dann nämlich keine. Allerdings stellt sich die Frage: „Wer entscheidet denn, ob ein „begründetes öffentliches Interesse“ oder ein Informationsinteresse der Leser besteht?“ Zu 3) Das hohe Kriterium der Glaubwürdigkeit sollte vielleicht für solche Zeitschriften wie Gala etc. (Publikumsmagazine; Populärpresse/ Massenmagazine – s. Def. des People Magazine) nicht gelten, da sie ohnehin nicht glaubwürdig seien. Schnedler sagt, dass Die Frage ist, inwieweit stimmt diese Behauptung? Es kommt natürlich darauf an, ob es bei den Inhalten von Zeitungen und Zeitschriften um Einzelfakten geht, oder um große Zusammenhänge. Bei dem letzteren sind die Folgen der Gefahr einer Schleichwerbung größer als bei Einzelfakten, denn die Schleichwerbung – soweit entdeckt – kratzt an der Glaubwürdigkeit des Ganzen. Es gibt unterschiedliche Erwartungen an Zeitungen und Zeitschriften. Die Leistungen von Tageszeitungen (geben Zusammenhänge; umfassende Orientierung) und Publikumszeitschriften (geben vor allem Einzelfakten; Orientierungswissen) sind unterschiedlich. Auch die Bedeutung von Schleichwerbung in Tageszeitungen und Publikumszeitschriften ist unterschiedlich. Publikumszeitschriften sind näher am Leser und Letztendlich war Schleichwerbung – wie der Spiegel-Artikel Nr. 33/11.08.1986 zeigt – vor zwanzig Jahren schon ein Thema und wird wahrscheinlich auch in der Zukunft ein Thema Zu 4) Personenstrafrecht (einzelne Personen können bestraft werden, nicht das gesamte Zu 5) Es ist nach dem Presserat unwichtig, ob es eine Geldzahlung gab oder nicht. Auf Landesebene gibt es aber Gesetzespassus über die Entgeltlichkeit (hier besteht die Möglichkeit, dass der Verlag sagt, er hätte kein Geld erhalten, somit gäbe es auch Zu 6) Wenn die eigene Redaktion das Gewinnspiel macht und auch für sich wirbt: Schleichwerbung, wenn es nicht die eigenen Produkte sind, für die Werbung gemacht wird. (Die Realität sieht so aus, dass die Redaktion nicht die Preise für das Gewinnspiel kauft, sondern die Unternehmen stellen sie ihr zur Verfügung – klassisches Gegenleistungsgeschäft. Bis zu diesem Zeitpunkt handelt es sich hier nicht um Schleichwerbung, weil es erkennbar wird, dass die Redaktion beeinflusst ist vom Hersteller. Es ist eine redaktionelle Trotzdem sagt der Presserat, dass, wenn es oft besonders viele Werbeausdrücke verwendet werden, es sich um eine Schleichwerbung handelt. Bei Sms-n, die Geld kosten, geht es nicht um ein Gewinnspiel, sondern um ein ………………………………………………………………………………………………… Die Geschichte des Deutschen Presserats hat gezeigt, dass er immer wieder Themen angesprochen hat, die zuvor nie so behandelt wurden. Auch der Fall der Bild-Zeitung und die Mappe mit 100 Fällen von Diekmann hat eine Diskussion in Gang gesetzt, die es davor nicht gab und vielleicht auch längst überfällig war. Der Presserat ist eine freiwillige Organisation und kann nur so langr Bestand haben, wie alle seine Mitglieder (Verlage etc.) mitmachen. - Grundsätzliches: 1. nicht zu allgemeine Eisbrecherfragen stellen. 2. keine überraschenden Fachbegriffe wie Nutzwertjournalismus und PR etc. benutzen und die Interviewpartner gleich überraschen. 3. Mit Einleitungssätzen klar stellen, was unser Ziel ist. 4. nicht mehrere fragen gleichzeitig stellen. 5. nachhacken. - Dramaturgie der Fragen: Einleitung (z.B. Eisbrecherfragen) – Hauptteil (z.B. vom Allgemeinen zum Speziellen) – Schluss (Zukunftsfrage). Die Befragung kann telefonisch, per Mail oder persönlich sein - Das Interview mitschneiden: Mitschnitt ist nicht zur Veröffentlichung gedacht, sondern für mich als Interviewer/Forscher (dieses muss dem Interviewpartner auch Das Interview nach der Verschriftlichung autorisieren lassen Universität Hamburg Hamburg, 23.05.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Übung – Besprechung der durchgeführten und noch durchzuführenden
Interviews
1. Interview mit dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline, Interviewpartnerin: Dr. auffällig war vor allem, dass Dr. Feder vor allem Fragen nach Fällen von unerlaubter Werbung für Medikamente etc. ausgewichen ist bzw. sehr vorsichtig bei deren Beantwortung war – auch wenn nach Beispielen anderer Unternehmen gefragt wurde, wollte Sie keine Antwort geben. Dr. Feder sagte, dass nach dem Contergan-Fall die Ansonsten eine offene und freundliche Interviewpartnerin Der Contergan-Skandal war ein Aufsehen erregender Arzneimittelskandal in der
Bundesrepublik und wurde 1961/62 aufgedeckt. Durch die Nebenwirkungen des Medikaments Contergan, das den Wirkstoff Thalidomid enthielt, wurden tausende von Kindern geschädigt, kamen sogar ums Leben. Contergan wurde vor allem schwangeren Frauen zur Beruhigung gegeben, sodass missgebildete Neugeborene auf die Welt kamen oder Es stellt sich nun für uns die Frage: „Wenn nach diesem Contergan-Skandal wirklich die Vorschriften strikter gehandhabt werden, wie kommt es dann, dass solche Fälle von Pharma- Schleichwerbung, wie das ARD-Magazin Kontraste am 8. Mai berichtete, noch existieren – und zwar nicht wenige wie es aussieht?“ Es ist wirklich unglaublich, dass diese Agenturen offen zugeben, dass sie die Regeln brechen. Die Gruppe möchte noch Herrn Blum von Zeitonline interviewen (problemorientiert: Fischer- Frage – wie steht Herr Blum zum Thema „Politikern einen Platz zur Selbstdarstellung bei - Versuch für den Leser/Nutzer auch journalistische Texte, nicht nur PR-Texte zu verfassen (ähnelt dem amerikanischen PR) - Durchgehend wurde bei den Interviews festgestellt, dass die PR-Agenturen kein schlechtes Gewissen haben, was Produktplatzierung betrifft. Wie kritisch müssen unsere Interviews sein? Es ist schon interessant zu sehen, wie die Menschen auf kritische Fragen reagieren, selbst wenn sie ausweichen, sagt das schon viel Die Frage nach Schleichwerbung kann schon kritisch sein, wenn man eine PR-Agentur Universität Hamburg Hamburg, 26.05.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Weitere Interviewpartnersuche; eigene Erfahrungen

Es hat sich gezeigt, dass je nach Branche (PR, Journalismus etc.) und je nach Art der Person
die Menschen unterschiedlich vorsichtig, misstrauisch bzw. auch offen zu den von uns zu Neben der positiven Erfahrung mit Person A (anonymisiert) (Journalistin, freie Autorin, teilweise in der PR-tätig), die sich sehr offen gezeigt hat, obwohl sie aus familiären Gründen sehr wenig Zeit zur Verfügung hatte, haben wir auch negative Erfahrungen gesammelt, was Ansprechpartnerin: Berit Spirinda, Stellvertreterin von Michael Hentschel, PR-Abteilung Sie war sehr vorsichtig, wollte wissen, was wir mit den Ergebnissen machen werden, ob eventuell eine Hausarbeit darüber geschrieben werden würde bzw. wir diese irgendwo Letztendlich haben wir von ihr eine Absage erhalten, obwohl wir ihr geschrieben hatten, dass das Ganze im Rahmen eines PR-Seminars statt findet, wir die Ergebnisse nur im Seminar zum Austausch bräuchten und eine Veröffentlichung auf der Seite nutzwertjournalismus.de nur mit ihrem Einverständnis erfolgen würde (hier lag wahrscheinlich auch unser Fehler, denn über diesen letzten Punkt hätten wir bei dieser Interviewpartnerin nichts erwähnen dürfen). Ihre Begründung für eine Absage war die zeitliche Kurzfristigkeit. Universität Hamburg Hamburg, 30.05.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: PR - Journalismus

Referate: Vorstellung zweier verschiedener Schwerpunkte:
1. Wie gehen Journalisten mit PR-Material als Quelle für ihre Beiträge um? 2. Was denkt die PR- bzw. Marketingseite über die Beeinflussung von Journalismus? (Avenarius 2005; Görres 2008; Meyer 2005) Zu 1) Nachrichtenagenturen selektieren PR-Informationen vor und geben diese erst an die Medien weiter, welche daraus – ebenfalls durch eigene Selektion - eigene Themen Diskussionsfrage: Kann PR ohne Journalismus funktionieren? - differenzierte Antworten (nicht weiter konkret auf die Frage eingegangen). Meine eigene Meinung über diese Frage: Medien schaffen Öffentlichkeit, welche die PR- Seite ansprechen möchte, damit sie und ihre eigenen Produkte und Leistungen letztendlich von einer möglichst großen Zahl von Menschen, Institutionen etc. in Anspruch genommen werden und sie dadurch Gewinne erzielen, oder auch andere Ziele (wenn gemeinnützig) Somit bedingen sich PR und Journalismus auf vielen Ebenen und brauchen einander. Nachrichtenagenturen funktionieren im Prinzip so wie andere journalistische Redaktionen. Sie arbeiten also ähnlich, haben jedoch eine andere Funktion als diese: Nachrichtenagenturen erhalten PR-Informationen und sichten das Material, recherchieren, hinterfragen etc. Nachrichtenagenturen sind stärker als andere Medien darauf angewiesen Input von außen zu erhalten (obwohl sie zum Teil auch eigene Geschichten machen). Allein die Pressemitteilungen der Parteien pro Tag sind etwa 50 an der Zahl. Hinzu kommen Pressemitteilungen von der Bundesregierung und Ministerien (dieses alles ist In der Regel wird das PR-Material von den Nachrichtenagenturen gründlich nachrecherchiert und es werden Gegenpositionen dargestellt. In der Regel – es gibt jedoch auch Ausnahmen. Es ist einfacher und effektiver für PR ihre Themen an eine Nachrichtenagentur weiterzuleiten anstatt an hunderten von Redaktionen. Auch Nichtregierungsorganisationen wenden sich an Die Leitmedien haben eine ähnliche Funktion wie Nachrichtenagenturen. Medien übernehmen voneinander Themen, „schreiben zum Teil voneinander ab“ (vgl. den Fall mit Zeit-online). Selbst große Medien gehen nicht immer sauber vor. Nachrichtenagenturen haben eine Schlüsselposition, vor allem die dpa (Deutsche Presseagentur GmbH, die führende deutsche Presseagentur). PR-Einfluss kann eine Themensetzung für die Redaktionen/Journalisten bedeuten, diese könnten theoretisch jedoch auch PR-Themen ignorieren. Reale Ereignisse vs. Pseudoereignisse (inszeniertes Ereignis – Im Prinzip ist jede Hörfunk- und Fernsehjournalisten fühlen sich nach Weischenberg am wenigsten beeinflusst/ - Hauptgrund: Wir haben in der Bundesrepublik ein breit ausgebautes öffentlich- rechtliches Mediensystem, das Qualitätsstandards, Richtlinien, dem Pressekodex etc. unterstehen, finanziert von GEZ, deswegen können sie sich es leisten PR-Material zu ignorieren oder nur zu berücksichtigen, wenn sie dieses für nötig halten. Das Bundesverfassungsgericht hat betont, dass Öffentlich-Rechtlichen eine wichtige Rolle in Deutschland spielen, weswegen sie auch Bestandsschutz genießen. - aus technischen Gründen gibt es bei diesen Medien mehr Zeit zum Überlegen und mehr Schritte zu durchgehen (v.a. beim Fernsehen) - um bei diesen Medien „gutes PR“ zu betreiben, müssten die PR-Agenturen kostenloses Bildmaterial den Journalisten zur Verfügung stellen (dieses tun z.B. die PR-Abteilung der Bundeswehr; Stiftung Warentest etc.) - freie Journalisten sind mehr auf PR-Material angewiesen, als fest angestellte. Je höher jedoch die Position eines Journalisten in einer Redaktion, desto sensibler ist er/sie gegenüber PR-Einflüssen (also: positionsabhängig) - bei privatem Fernsehen und Rundfunk kommen Fälle von Schleichwerbung oft vor. Auch bei öffentlich-rechtlichen Anbietern gibt es Ausnahmen. In solchen Fällen ist die Öffentlichkeit schockiert, weil eine solche Grenzüberschreitung von öffentlich- - Die PR-Seite unterscheidet zwischen Schleichwerbung und Produktplatzierung: das letztere sei unbezahlt und somit erlaubt, für das erstere wird bezahlt und nicht erkennbar gemacht. Aus journalistischer Sicht wird dieser Unterschied nicht gemacht, denn es ist schwer nachzuweisen, ob Geld geflossen ist oder nicht. Es handelt sich also aus dieser Sicht immer um Schleichwerbung, wenn sie nicht erkennbar ist. Es kommt also immer auf die Wirkung auf den Leser an. Avenarius sagt, aus PR-Sicht sei es immer dann ehrlich, wenn der Redaktion die PR- Absicht deutlich gemacht werde. Diese Absicht wird jedoch leider nicht immer dem Leser deutlich gemacht (z.B. bei Schleichwerbung). Diskussion: Darf ein Journalist Bleistifte etc. von einer Veranstaltung einer Firma - Abhängigkeit von einer Firma wieder eingeladen zu werden(aber auch die PR kann es sich nicht leisten große Zeitungen etc. nicht wieder einzuladen, gleichgültig, wie diese über sie berichten, denn die PR-Seite ist von einer Präsenz in der Öffentlichkeit - Allein die Tatsache, dass man die Produkte einer Firma mitnimmt, beeinflusst ihn, auch ohne dass man Journalist ist (emotionale Bindung) - Journalisten können durch die Bestechungsversuche der Firmen auch skeptischer werden, was sich in ihrer Berichterstattung äußern könnte - Journalisten sollten gar nichts an sich nehmen, nicht Kleinigkeiten (wie Papier und Stift) und auch nicht teure Geschenke (Vor allem gilt im öffentlichen Dienst eine Bestechungsgrenze von ca. 50 EURO, darüber gilt das „Geschenk“ als Bestechung). - Noch schwieriger als bei Geschenken ist die Tatsache, dass bestimmte Journalisten eine besonders nahe Beziehung zu Personen in hohen Positionen im PR-Bereich haben. Dieses beeinflusst dann tatsächlich die Berichterstattung. Große Firmen sind bei ihren Geschenken vorsichtiger und prahlen nicht „PR-Journalismus“: Letztendlich ein Widerspruch in sich. Sind es PR-Leute, die journalistisch schreiben, oder sind es Journalisten, die im Auftrag von Wir haben drei unterschiedliche Definitionen gehört: 1. über PR berichtender Journalismus (eher theoretische Kategorie, die es so in der 2. mit journalistischen Methoden schreibende PR-Leute mit Loyalität zu einem 3. tatsächliche Journalisten, die PR betreiben (nicht problematisch, solange thematisch getrennt und es werden zwei Berufe ausgeübt: PR und Journalismus) Sind Objektivität und Unabhängigkeit unabdingbare Voraussetzungen von Journalismus? - Jedoch, inwieweit kann ein Journalist wirklich unabhängig sein? (ökonomische Folglich kann im Begriff „PR-Journalismus“ „Journalismus“ wegfallen, denn PR und Journalismus können keine Einheit bilden, auch nicht begrifflich, weil sie sich widersprechen und die für den Journalismus wichtigen Kriterien (Objektivität und Unabhängigkeit) die PR- Seite nicht erfüllt, ja nicht erfüllen kann. Gemeinsamkeiten von PR und Journalismus: Interdependenzen von PR und Journalismus (s. Intereffikationsmodell) Fazit: Der Begriff „PR-Journalismus“ ist widersprüchlich und unsinnig, außerdem findet er keine praktische Anwendung. „Journalistisch arbeitende PR-Leute“ passt besser zu der Wahrscheinlich ist der Begriff deshalb erfunden worden, weil PR immer mehr wird und der Begriff in der Gesellschaft negativ besetzt ist. Man wollte dieses Image wahrscheinlich korrigieren. Also ist der Begriff „PR-Journalismus“ selbst wahrscheinlich eine PR-Kampagne Universität Hamburg Hamburg, 13.06.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Schleichwerbung im Fernsehen und Radio
Die Anzahl der Schleichwerbung und Produktplatzierung nimmt zu (vgl. u.a. Studie von Diskussion: Was haltet ihr von N. Schneiders Vorschlägen zur Lockerung des Werbeverbots? - im Gegenteil, Verbotsvorschriften sollten strenger gehandhabt und auch verstärkt - es sei nicht hilfreich erst im Abspann einer Sendung über die Zusammenarbeit mit Firmen etc. aufzuklären, weil viele Zuschauer direkt am Ende der Sendung den Kanal wechseln oder das Fernsehen ausschalten oder auch den Abspann nicht mehr bewusst vielleicht wäre es besser solche Aufklärungsarbeiten im Vorspann zu leisten Es sollten zwei wichtige Aspekte beachtet werden: erstens sollte zwischen verbotener Schleichwerbung und noch legitimer Produktplatzierung unterschieden werden (s.u.), zweitens hat das Fernsehen einen hohen Anteil an Unterhaltung. Warum muss bei einer reinen Unterhaltungssendung, wie Marienhof zum Beispiel, Produktplatzierung etc. verboten sein. Damit die Unabhängigkeit der Unterhaltung Produktplatzierung ist noch verboten, obwohl die EU den Verbot bei Unterhaltungssendungen aufzuheben gedachte bzw. vorschlug. - öffentlich-rechtliche Sender haben eine öffentliche, demokratietragende- und – fördernde Aufgabe, Produktplatzierung hier, selbst bei Unterhaltungssendungen sei - bei Ausnahmeregelungen verschwinde die Grenze; eine Lockerung wäre gefährlich, selbst wenn Produktplatzierung manchmal legitim sein könne, um zum Beispiel eine Nachricht bei Informationssendungen richtig zu vermitteln (unvermeidbare und Wir sind alle einverstanden, dass bei öffentlich-rechtlichen Informationssendungen eine Trennung von Werbung und redaktionellem Teil wichtig ist. Jedoch, was ist mit den Unterhaltungssendungen? Ist Produktplatzierung bzw. Schleichwerbung bei RTL in Ordnung bzw. akzeptabel, bei ARD jedoch nicht? - ideal wäre, wenn alle Medien – und zwar alle gleich – Unterhaltung und Werbung - zur Vermeidung von Schleichwerbung werden z.B. oft Fantasieprodukte und –marken (manchmal jedoch sehr stark an einen/eine reale erinnernd), bei Filmen etc. eingesetzt - kleine öffentlich-rechtliche Sender (vgl. AOK-Fall mit Hamburg 1) sind auf es gibt sogar Sender, deren Geschäftsmodell auf Produktplatzierung, Schleichwerbung Diskussion: Ist der Schleichwerbungsvorwurf im Fall „Keppra“ gerechtfertigt? - wenn der Wirkstoff genannt wird, die Marke aber nicht (was ja bei Printmedien im Falle von neuen Medikamenten z.B. erlaubt ist) und die Beschreibungen dennoch offensichtlich zu einem bestimmten Medikament passen, dann sei der Vorwurf gerechtfertigt. Denn schwer kranke Menschen werden in ihrer ausweglosen Situation - im redaktionellen Teil sei Produktplatzierung als dramaturgische Notwendigkeit in Ordnung, solange kein Geld geflossen sei Das Bundesverfassungsgericht hat „aufgedrängte Werbung“ verboten Diskussion: Wie denkt ihr über eine so offene Schleichwerbung einer Krankenkasse Anmoderation zu Brustkrebs, dann wird ein Experte befragt. Man sieht das AOK-Logo, Es muss noch diskutiert werden, ob es sich überhaupt um eine Schleichwerbung handelt. Erste Eindrücke: relativ neutrale Ratgebersendung Für die AOK sei es von wirtschaftlichem Interesse, dass Krebserkrankungen/Brustkrebs früh erkannt werde, weil die Behandlung sehr teuer ist Interesse des Werbepartners/AOK entspricht hier dem des Rezipienten Für Mammographie als Mittel der Früherkennung von Brustkrebs - Es gibt ja jedoch keine AOK-Ärzte/Oberärzte. Es gibt so viele Ärzte/Oberärzte, die die Untersuchung mithilfe der Mammographie durchführen können. Also ist die Befragung der Oberärztin Dr. Sommer neutral bzw. kann als solches betrachtet Einfall: Hamburg 1 zeigt öfter die gleichen Ärzte und Kliniken in unterschiedlichen Sendungen. Man muss wissen, ob die Oberärztin in dieser Sendung dazu gehört. eine Art Sonderwerbeform, jedoch keine direkte Sonderwerbeform Themenplatzierung; keine offensichtlich direkte Werbung für AOK PR-Beitrag
- AOK macht im Prinzip „Werbung“ für die Methode der Mammographie (wahrscheinlich billigste Form der Untersuchung), jedoch geriet diese in den letzten Jahren immer wieder in Kritik, weil viele Verdachtsfälle trotz Mammographie Andere Methoden: Blinde Frau; immunologische Methoden Mammographie: Röntgenstrahlen, die selbst Krebs erzeugen können Es gibt also eine Menge offener Fragen, die journalistisch hätten bearbeitet werden können. Es ist dennoch wichtig, dass das Magazin –jenseits aller Hintergrundziele und Interessen - Menschen darauf aufmerksam macht, sich frühzeitig untersuchen zu lassen. Wie könnte nun diese Sendung gekennzeichnet werden? - als Dauerwerbesendung? Aber bei einem Thema wie Gesundheit wäre eine Kennzeichnung als „Dauerwerbesendung“ kontraproduktiv und „zu hart“ - vielleicht sollte auf dem Bildschirm platziert vermerkt werden, dass die AOK bei diesem Beitrag beteiligt ist und diese Kennzeichnung sollte auch die gesamte Zeit über zu sehen sein, sodass jeder neu eingeschaltete Zuschauer der Sendung dieses auch Es gibt aktuell kein Format, keine Kennzeichnung für PR-beeinflusste Sendungen 2) Werbliche Erscheinungsformen im Hörfunk - PR: eigenes publizistisches Teilsystem, keine Werbung; Werbebotschaften werden - drei Arten von PR-Beiträgen im Hörfunk: Es ist für den Hörer zunehmend schwer PR- Beiträge von „echten“ journalistischen Beiträgen zu unterscheiden - Trojanisches Pferd: Sonderwerbeform außerhalb von Werbung und Produktplatzierung - Produktplatzierung: im Hörfunk weniger thematisiert, weil die Produkte ja für Platzierung verbal genannt werden müssten - vermeidbare und bezahlte Produktplatzierung ist Schleichwerbung
Schleichwerbung und Produktplatzierung beim Hörfunk: beim Hörfunk nicht wirklich geahndet, obwohl es wenige Ahndungsfälle gibt - es ist ja auch schwer über 200 private Hörfunksender zu „kontrollieren“, was ja auch in einem demokratischen Staat nicht sein sollte, und zu ahnden, vor allem, wenn es so viele Abstufungen bei Produktplatzierung gibt - auch das Publikum scheint sich schon an Schleichwerbung und Produktplatzierung in Sendebeiträgen gewöhnt zu haben. Folge: „Wo kein Kläger, dort kein Angeklagter“ in vielen Radiostationen ist das Bewusstsein dafür, dass Schleichwerbung verboten ist, - grob gesagt sind die öffentlich-rechtlichen inputorientiert; private, kleine - das gesamte Geschäftsmodell privater Rundfunk ist oft darauf aufgebaut von PR- Beiträgen, Produktplatzierung und Schleichwerbung zu leben Funktioniert das Überwachungsprinzip über Landesmedienanstalten? - die Anbieterseite nimmt das Nicht-Funktionieren des Überwachungssystems über Landesmedienanstalten als Alibi für ihr Weitermachen Wie könnte dieses Problem gelöst werden? - staatliches Überwachungssystem einführen: Wie vereinbar wäre dieses mit unserem Demokratieverständnis? Warum funktioniert diese Art der Überwachung bei öffentlich-rechtlichen Sendern und könnte dieses auch bei privaten funktionieren? Alles in allem sind die Fälle von Schleichwerbung und verbotener Produktplatzierung Universität Hamburg Hamburg, 27.06.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Politische PR
1. Nachtrag zu letzter Seminarstunde:
Problem der Kennzeichnung (keine Dauerwerbesendung, kein Sponsoring, jedoch
auch keine redaktionelle Berichterstattung, obwohl der Anschein erweckt werden soll) erscheint bei Hamburg 1 als unabhängiges Format AOK bzw. Hinweise zu AOK kommt darin gar nicht vor (außer dass im Vorspann und - Im Internet steht auf ihrer Webseite: Vigo TV, das Gesundheitsmagazin der AOK
Rheinland/Hamburg. Die Verbindung zu AOK wurde nur bei der ersten Sendung erwähnt, danach hieß die Sendung einfach nur: Vigo TV, das Gesundheitsmagazin bei - ein Produkt des Media Marktes (ein Handy in diesem Fall) wird mit überwiegend - journalistisch gemacht mit dem Anschein neutral zu sein (Simulation von
Journalismus)
- der direkte Bezug zu einem Media-Markt-Produkt durch die Webepfeile, die auch bei Media Markt Werbungen dominieren: eher konterproduktiv - schon die Sprache der Moderatorin ist werbend (Assoziation zu Teleshopping- Hintergrund (in einem Media Markt Geschäft): ebenfalls werbend Auswahl der Experten nicht neutral und nicht journalistisch - Szene mit Badezimmerutensilien: echte Produkte absichtsvoll eingebaut, nicht - Szene im Reisebüro: Nix Wie Weg, in Wirklichkeit existierend; Szene ungefähr mit 30 Personen als Kunden wiederholt gezeigt - Szene mit Patenkind: World Vision. Die Zeitschrift, eine Vertreterin von World Vision werden gezeigt, bzw. in Serienfolgen in die erzählte Geschichte integriert Frage aus der Runde: Wie kann es sein, dass eine Sendung über Jahre hinweg so viele Fälle von Schleichwerbung aufweist, ohne dass sie abgesetzt wird? - Die Aufsichtsbehörden reagieren nur auf Beschwerden, obwohl sie stichprobenartig schon kontrollieren, sind sie für alles weitere auch nicht gut ausgestattet. - Selbst bei Rügen versuchen die privaten Anstalten es immer wieder (Logik des Marktes: kommerziell orientierte Unternehmen sind auf Gewinn aus, d.h. es geht in erster Linie um Geld. Nur wenn die Strafen für sie zu teuer zu werden scheinen, halten sie sich an die Regeln bzw. überlegen sich dieses. Ansonsten können sie auch mit Rügen leben, wenn sie glauben durch das Produkt/die Sendung etc. Gewinn zu 2. Referat: Politische PR
- Medien und Politik: enge Wechselwirkung, aufeinander angewiesen Dennoch: Objektivität/Neutralität als wichtiger Faktor der Berichterstattung notwendig. - politische PR: Meiden las Mittel zur Verbreitung politischer Interessen in Form von - Werbeagentur des Bundeswirtschaftsministeriums bietet Medien bezahlte Anzeigenschaltung im Austausch für vorgegebene Berichterstattung - Vorgeschriebene Texte, mit Hinweisen auf die Form und Art und Weise der Platzierung und Berichterstattung an die Anzeigenabteilungen gesendet - Der Kölner Stadtanzeiger ist nicht auf das Angebot eingegangen, stattdessen den PR- - Die Presseagentur Bundeswirtschaftsministeriums hat nach den Gründen für die - Glos hat sich im Nachhinein von der Agentur getrennt, da diese über seinen Kopf hinweg unter seinem Namen gehandelt habe Hätte eine Zeitung reagiert, wäre dies schon eingroßer Gewinn für die Kampagne. Das Veröffentlichen des PR-Textes durch den Kölner Stadtanzeiger war zunächst einmal PR in eigener Sache (gutes Image). Gleichzeitig wurde konkurrierenden Zeitungen etc. „eins ausgewischt“ und auch politisch dem Minister Glos. Ungeniert ist schon die Tatsache, dass die Agentur auch noch nachfragt, warum der Kölner Stadtanzeiger den PR-Text nicht redaktionell aufnehmen wollte. Auch sagt die Tatsache, dass diese PR-Agentur nicht daran gedacht hat, dass ein Verlag sie so bloßstellen könnte, viel über das Bild, das die PR-Seite von den Journalisten/Redaktionen/Verlagen haben, nämlich, dass Die PR-Agentur des Bundeswirtschaftsministeriums hat sich direkt an die Anzeigenabteilung des Kölner Stadtanzeigers (gängige Praxis) gewendet. Diese setzt sich normalerweise mit dem Chefredakteur zusammen - sie entscheiden gemeinsam - und kann Druck ausüben, weil es um große Summen geht, die fließen könnten. Fall Bundesfamilienministerium: Das Familienministerium brachte sendefertige Beiträge über eine PR-Agentur an Radiostationen. Die Beiträge wurden mehr als 300 mal gesendet und 1:1 Übertragung ohne redaktionellen Eingriff - Es kamen im Beitrag natürlich keine kritischen Worte über das Vorhaben von Frau von der Leyen bzw. des Bundesfamilienministeriums des Elterngeldes - Auch die Gegenposition, kleinere Parteien im Gegensatz zu den „Volksparteien“, Eindeutig ein Verstoß gegen die journalistische Ethik/Neutralität. 1. Wie können wir zwischen unabhängiger und staatlich beeinflusster Berichterstattung 2. Medien durch Politik, oder Politik durch Meiden? 3. Zensur und Propaganda in einer Demokratie? - Politische PR kann gefährlich sein, weil sie die Öffentlichkeit nicht in materieller Hinsicht beeinflusst, sondern die Manipulation vor allem auf ideeller, moralischer - Ein guter Journalist darf seine Meinung nicht in seine Berichterstattung einfließen lassen bzw. muss diese als solche kennzeichnen und darf nicht einseitig sein in seiner - Medien können durch die Platzierung Einfluss auf die Meinung der Öffentlichkeit - Die Politik – Parteien, Behörden, Regierungen – sie können alle PR betreiben und dieses ist auch legitim, weil die Öffentlichkeit und die Medien informiert werden
müssen. Jedoch dürfen die Redaktionen sich nicht kaufen lassen und müssen neutral sein, also es darf keine unkontrollierte Berichterstattung geben. - Medien sind in einer Demokratie notwendig (s. Bundesverwaltungsgericht), es gelten die Gebote der Binnen- und Außenpluralität, die für eine ausgewogene und
umfassende Berichterstattung aus unterschiedlichen Perspektiven sorgen (Es gibt genügend Medien, die auch die andere Seite darstellen). Zur Zeit des Irak-Krieges war dies in den USA nicht vorhanden, weil ausschließlich alle Medien für den Krieg sich äußerten und keine kritischen Stimmen geäußert wurden. - Einseitigkeit der Berichterstattung vor allem bei internationalen Themen/Politik zu verzeichnen und zwar medienübergreifend (Israel –Nah Ost; Türkei – Kurden; Türkei – Genozid-Frage); Problem der vergessenen Themen
Zusammengefasst: Journalismus deckt die Wirklichkeit nicht 100% ab, kann dieses
wahrscheinlich auch gar nicht.
Universität Hamburg Hamburg, 11.07.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Protokoll: Warentests
Testberichte über Produkte und Dienstleistungen seien wesentliche Elemente des Nutzwertjournalismus, so der Referent, da sie dem Verbraucher helfen sich zu orientieren. - Verbraucherschutzorganisationen (z.B. Stiftung Warentest) Es gibt (Fach-)Zeitschriften mit einzelnen kleinen Testberichten, Fachzeitschriften mit hohem Testanteil (z.B. Computer Bild: großer Anteil an Berichterstattung, viele Tests, aber auch großer Service-, Ratgeber- und Informationsanteil) und richtige Testmagazine (test, Ökotest, Vergleich test vs. CHIP Test & Kauf - Magazin der Stiftung Warentest (Initiative der Bundesregierung; Bundesverband der Industrie war gegen die Gründung der Stiftung Warentest, da Werbung seiner - werbefrei; Finanzierung durch Verkauf ihrer Zeitschriften; von der Bundesregierung - anonymer Einkauf von Testprodukten (muss Einkäufe selbst finanzieren; Ersteigerungen der eingekauften Testprodukte sind nicht unbedingt entschädigend) - höhere Anforderungen als die deutsche Industrienorm sie setzt, sind gerichtlich erlaubt; Experten legen ihre eigenen Anforderungen und Kriterien fest - werbe- und verkaufsfinanziert (größtenteils Händleranzeigen) - Testprodukte bei Herstellern angefragt (Gefahr, dass nur das getestete Produkt gut ist) - Test durch Redakteure (Vorteil: spezialisiert, günstig; externes Labor kostet) 1. Diskussion: Gefahr
Ist der Test eine Vortäuschung falscher Tatsachen gegenüber dem Leser? - Wobei unter allen Herstellerprodukten immer noch das beste herausgefunden wird, vorausgesetzt alle vergleichbaren Produkte werden auch tatsächlich getestet - Kleine Qualitätsunterschiede sind nicht bedeutend; geringe Schwankungen - Bei einem sauberen Test ist das Ergebnis zuverlässig (herausgefundene beste Ware ist - Der Kunde im Geschäft hat tatsächlich die Chance das getestete Produkt zu erhalten (Redaktionen lassen schriftlich bestätigen, dass die getestete Ware der Verkaufsware - Kriterien des Tests werden offengelegt (z.B. bei Stiftung Warentest steht sogar auch wie z.B. das Fleisch schmecken, aussehen soll etc.) - Unklarheit bei Punktevergebung (z.B. Unterschied zwischen 89 und 99 Punkten bei der Bewertung ist unklar; bei Stiftung Warentest werden Schulnoten vergeben) - Bei Lebensmitteln besteht (eher) die Gefahr, dass die getestete Ware nicht der im - Unklar für den Leser ist, welche Geräte/Produkte gekauft, welche von den Herstellern zur Verfügung gestellt wurden. Hier sollte es sicher sein, dass wenn einige Geräte/Produkte zur Verfügung gestellt sind, dann auch alle zur Verfügung gestellt 2. Auswahl von Kriterien:
- Von den jeweiligen prüfenden Organisationen selbst festgelegt, weshalb Unterschiede z.B. Tests von Mittel gegen Mückenstiche bei: Öko-Test vs.
Stiftung Warentest
Achten nicht so sehr auf Wirkung, sondern auf die Umweltverträglichkeit; vor allem
sind deshalb die Inhaltsstoffe wichtig bei der
Somit kann ein Produkt, das bei Stiftung Warentest als das beste anerkannt wurde, bei Öko- Es gibt keine absolut richtigen und allgemein gültigen Kriterien. Die Kriterien, die durch Experten oder Redakteure festgelegt werden sind auch leser-/zielgruppenspezifisch (wenn jemand Mückenallergie hat, dann ist es ihm wahrscheinlich unwichtig, ob das getestete Produkt umweltverträglich ist oder nicht, wenn es ihm hilft. Ihn würde vermutlich vielmehr die Wirkung des Produkts interessieren (außer er reagiert auch gegen bestimmte Inhaltsstoffe allergisch). Es gibt somit sowohl gute Argumente für das eine Kriterium, als auch für das 3. Ist ein Warentest im Ergebnis nur eine Tatsachenbehauptung oder ist es eine Meinung (bei
einer Meinung könnte bei Fehlern bzw. falschen Aussagen nicht gegen die Redaktionen - Grundsatz der Verbreiterhaftung: Es haftet der, der eine Meinung etc. verbreitet hat (also
- Die Punkte, die die Experten/Redakteure vergeben, sind Wertungen. Wertungen sind
Meinungen. Bewertungen hier (bei den Tests) werden aus Tatsachen abgeleitet (z.B.
Ein USB-Speicher-Stick hat so und so viel Speicherplatz. Diese Feststellung ist eine Tatsache. Ob das Produkt jetzt mit einer 1,0 oder einer 3,0 bei einem vergleichenden Test der Stiftung Warentest bewertet wird bzw. 50 oder 89 Punkte bei CHIP erhält, ist GEE – spezialisiert auf Computerspiele – gibt keine expliziten Bewertungen mehr, sondern beschreibt das Gefühl, was man hat, wenn man ein bestimmtes Computerspiel spielt. Darauf begründet kann der Leser sich dann vorstellen, ob das Spiel ihm gefallen könnte bzw. ob er es Tests sollten auch wiederholt werden. Ein Produkt, das vor vier Jahren das beste war, muss nicht unbedingt auch nach vier Jahren das beste Produkt auf dem Markt sein bzw. die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass neue und vielleicht auch bessere vorhanden sind (wobei „besser“ oder „schlechter“ immer von den jeweils festgelegten Kriterien der Tester Die Stiftung Warentest testet Produkte, deren Testergebnisse schon sehr alt sind neu. Für die Rubrik Neu auf dem Markt werden neuartige Produkte getestet. Sie führt auch 4. Kann der Kunde/Käufer rechtlich gegen die Stiftung Warentest vorgehen?
- in solch einem Fall müsste die Redaktion schwere Fehler begangen haben Die Stiftung Warentest ist eine besondere Organisation für den Verbraucher geworden (sehr hohe Glaubwürdigkeit, 98%). Die Stiftung genießt eine hohe Akzeptanz in der deutschen Selbst in den bekannten Fällen, bei denen z.B. Rechenfehler bei Tests passiert sind (vgl. Riesterrente – „Finanztest“), wurde gegen die Stiftung rechtlich nicht vorgegangen und die Veröffentlichung der Fehler und die entsprechenden Maßnahmen durch die Stiftung Warentest (Vorsitzender entlassen beim Riesterrente-Fall; Zurückziehen der gesamten Auflage in einem anderen Fall etc.) haben sogar zur Stärkung der Glaubwürdigkeit beigetragen. Dass 2006 im Vorfeld der WM trotzdem öffentlicher Unmut gegen die Stiftung Warentest geäußert wurde, weil sie die Sicherheitslage der deutschen Stadien kritisiert hatte, ändert nichts an ihrer hohen Glaubwürdigkeit. Die Stiftung Warentest ist rechtlich sehr gut gesichert. Alle Beschwerden der Hersteller gegen die Stiftung sind bis jetzt gescheitert. Gegen die Bewertung an sich vorzugehen ist ohnehin sehr schwer, weil es bei den Redaktionen liegt, die Kriterien und Benotungen festzulegen. Wenn die Grundsätze der Neutralität (keine wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Tester
und Hersteller), Objektivität (alle Produkte nach den selben Kriterien getestet und bewertet)
und Sachkunde (fachlich die richtigen Methoden benutzt beim Test; Bedienungsanleitung
berücksichtigt etc.), können Firmen gegen die Bewertungen an sich nicht vorgehen. 5. Neu: Die Stiftung Warentest hat Kriterien festgelegt, wonach die Hersteller das Testsiegel
- das Siegel muss den Test im Großen und Ganzen wieder geben - Ein einzelnes Merkmal darf nicht herausgestellt werden, wenn es dadurch zur Irreführung kommt (z.B. wenn das Produkt insgesamt schlecht bzw. mangelhaft abgeschnitten und nur bei diesem Merkmal eine höhere Bewertung erhalten hat). Wenn der Kunde nach dem Test Fehler bei den Verkaufsprodukten feststellt, müsste die Redaktion das Produkt nachtesten und auch in der nächsten Ausgabe auf das Problem 6. Glaubwürdigkeit der Publikation: SCHÖNHEITTEST Geht alles glatt? In der Zeitschrift
Allgemein: Man hat nicht das Gefühl, als hätte die Redaktion selbst die fünf Produkte wirklich getestet, obwohl es in der Überschrift eindeutig steht: „Wir haben fünf getestet“. (Dieser Meinung sind alle Teilnehmer des Seminars.) - bezieht sich auf die Herstellerangaben - offensichtlich nicht tiefgehend selbst recherchiert/getestet - Distanziert sich vom letzten Produkt eindeutig - Subjektivität (Risiken gäbe es wie bei jedem Kosmetikprodukt etc.) - Wenn die Redaktion die Produkte wirklich selbst getestet hätte, hätte sie bessere (Alternativ-)Möglichkeiten bei der Darstellung der Ergebnisse (z.B. Darstellung der - „Wir haben fünf ausprobiert“ sollte sie nicht schreiben, wenn sie sich nachher bei der Darstellung nur auf Studien- und Herstellerangaben bezieht - im Verhältnis zu all den unterhaltenden und werbenden Teilen in dieser Zeitschrift, wirkt eine Tabelle als „harte Information“ - Um den Vergleichseffekt zu verstärken, wird auch ein Produkt vorgestellt, das durchweg - Schwer ist es auch, wenn bei der Rubrik RISIKEN steht: „Keine Risiken“. Bei solchen Produkten (Anti-Aging-Treatments), bei denen sogar unter die Haut gespritzt wird, kann keiner garantieren, dass es keine Risiken geben wird. Zumindest allergische Reaktionen - Es wäre hilfreich, wenn der Leser auf eine Seite hingewiesen worden wäre, wo er die gesamten Testergebnisse finden würde, wenn die Redaktion wirklich Tests durchgeführt hat, Eigene Meinung: Ich selbst bin grundsätzlich skeptisch, was solche Tests betrifft. Wahrscheinlich gibt es jedoch auch viele Menschen, die an diese glauben. Viele wollen auch an die dargestellten Ergebnisse und Versprechungen glauben (psychologischer Aspekt), sie lesen ja schließlich auch diese Zeitschriften. Unser Fazit: Solche Tests wie hier können gerne durchgeführt werden, aber dafür das schöne
Etikett des Warentest zu benutzen, ist nicht legitim und stellt die Glaubwürdigkeit solcher Tests in Frage. Wie wir innerhalb dieses Seminars oft festgestellt haben, ist die
Glaubwürdigkeit ein wichtiges Kriterium im Verhältnis zwischen Leser und Presse (wie
auch in anderen journalistischen Bereichen). Wir können von der begründeten Annahme ausgehen, dass es im vorgestellten Fall keinen vergleichbaren Warentest gegeben hat. Vielleicht hat die Redaktion mit einem Arzt gesprochen oder das eine oder andere ausprobiert. - Der Begriff „Test“ in der Überschrift - „Wir haben fünf ausprobiert“ (kein einziges Beleg dafür) Die Verlage behaupten meistens, dass sie von einem durchschnittlich informierten, aufgeklärten und aufmerksamen Leser ausgehen. Meistens wissen auch die Leser selbst um die Glaubwürdigkeit der Zeitschrift/Zeitung bescheid, wobei dieses nicht unbedingt die Fazit unseres Seminars:
- Rechtliche und berufsethische Grundlagen von Journalismus - Unterschiedliche Rechtslage für unterschiedliche Medien (keine wirkliche Regelung - Gegenseitige Betrachtung von PR und Journalismus (PR als inhaltlicher Input für Journalismus; Druck von der PR-Seite etc.) - Politische PR (von Steuergeldern bezahlte Politiker wirken in den Journalismus ein) Letztendlich war Schleichwerbung – wie der Spiegel-Artikel Nr. 33/11.08.1986 zeigt – vor zwanzig Jahren schon ein Thema und wird wahrscheinlich auch in der Zukunft ein Thema Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Interviewpartnerin: Person A (anonymisiert)

Interviewleitfaden (erste Fassung):

1. Was haben Sie sich unter dem Beruf des Journalisten vorgestellt, als Sie noch eine 2. Inwieweit haben sich Ihre Erwartungen erfüllt bzw. wurden Sie enttäuscht? 3. Sie sagten, dass Sie bei Nord Event PR-Leiterin waren. Ist das eine PR-Agentur? Wenn ja, 4. In welchen Bereichen (Themen und Medien) sind Sie heute als Journalistin tätig? 5. Arbeiten sie heute ausschließlich als freie Journalistin, oder sind Sie auch im PR-Bereich 8. Nach Ihrem Erziehungsurlaub haben Sie angefangen als freie Journalistin zu arbeiten und nahmen erste PR-Aufträge an. Wie kam es dazu? 10. Was ist anders, wenn man als freie Journalistin – und nicht mehr als fest angestellte – 11. Welche Vor- und Nachteile gibt es, wenn man beide Berufe (Journalismus und PR) 12. Haben Sie bei Ihrer Tätigkeit im PR-Bereich und als freie Journalistin die gleichen 13. Wie stark ist der Druck von der Seite der Unternehmen sie und ihre Produkte in den 14. Was können Sie zu dem Phänomen „Schleichwerbung“ sagen? 15. Welche Werte sind für Sie als Journalistin wichtig? (Berufsethik). Wo sehen Sie diese 16. Innere Pressefreiheit – was können Sie dazu sagen (bei der WELT, als freie Journalistin)? 17. Wo würden Sie für sich die Grenze zwischen Journalismus und PR ziehen? 18. Inwieweit muss sich ein Journalist heute mit PR auskennen? 20. Wie sehen Sie die Zukunft des Verhältnisses von Journalismus und PR? Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Interviewpartnerin: Person A (anonymisiert)

Das Interview

1. Was haben Sie sich unter dem Beruf des Journalisten vorgestellt, als Sie noch eine - Ich wollte Neues lernen, spannende Themen und interessante Menschen kennen lernen und darüber schreiben. Ich wollte natürlich auch gern spannende investigative Recherchen machen und Missstände aufdecken. 2. Inwieweit haben sich Ihre Erwartungen erfüllt bzw. wurden Sie enttäuscht? - Das lässt sich am besten mit dem Sprichwort vom Brot und den Rosinen beantworten. Ein Großteil der Arbeit ist Brot: Pressekonferenzen, Termine. Aber es gibt auch Rosinen: Wenn die Redaktion Dir erlaubt, Dir für eine vielversprechende Reportage einen ganzen Tag, oder gar zwei Zeit zu nehmen. Bei einer Tageszeitung selten! Oder wenn Dir ein Informant eine spannende Story steckt, die Du dann in harter Recherchearbeit erhärten musst. Als Rathausreporterin für die WELT gab es etliche solcher Geschichten. Man muss aber auch vorsichtig sein, dass einen nicht ein „Informant“ für seine Zwecke 3. Sie sagten, dass Sie bei Nord Event PR-Leiterin waren. Ist das eine PR-Agentur? - Nord Event ist eine Event-Agentur, wie der Name schon sagt. Nachzulesen unter 4. In welchen Bereichen (Themen und Medien) sind Sie heute als Journalistin tätig? - Ich arbeite als freie Autorin an einem Roman, daneben arbeite ich im PR-Bereich für gemeinnützige Organisationen, etwa die Welthungerhilfe, oder Schulen. Als Journalistin arbeite ich hin und wieder für Frauenzeitschriften, mache dort Service- Themen. Früher habe ich auch für den Hörfunk (NDR) gearbeitet. 5. Ist es was anderes, wenn man PR für eine gemeinnützige Organisation macht und nicht für eine PR-Agentur, die letztendlich auf Gewinn aus ist? Wo ist der - Grundsätzlich ist es die gleiche Arbeit: Man versucht ein Thema zu finden/ zu kreieren, versucht, sich in die Journalisten hinein zu versetzen und einen interessanten Dreh für das Thema zu finden, damit die Journalisten „anbeißen“. Manche Journalisten sind offener für caritative Themen, andere eher für wirtschaftliche Themen. Für einen selbst ist es unter Umständen schon ein Unterschied: Bei caritativen Themen verlange ich selbst zum Beispiel einen deutlich geringeren Satz, als bei wirtschaftlichen Themen. Dafür hat man das 6. Wäre es dann auch in Ordnung (also wenn man PR für eine gemeinnützige Organisation betreibt), wenn man für die gleichen Themen parallel journalistisch - Nein. Das sollte sauber getrennt bleiben. 7. Arbeiten sie heute ausschließlich als freie Journalistin, oder sind Sie auch im PR- Sieh oben. Es kann auch mal eine Firma dabei sein. Ja beides, vor allem aber schreibe ich derzeit Literatur. - Im Rahmen meiner journalistischen Ausbildung (Volontariat bei der Journalistenschule Axel Springer) bin ich dort „hängen geblieben“. 10. Nach Ihrem Erziehungsurlaub haben Sie angefangen, als freie Journalistin zu arbeiten und nahmen erste PR-Aufträge an. Wie kam es dazu? - Der Beruf der Rathaus-Korrespondentin mit vielen Abendsitzungen lässt sich nicht so gut mit Kindern vereinbaren. Ich bin also nach der Erziehungspause ausgestiegen. Zeitgleich kam ein Angebot, vermittelt durch eine ehemalige Kollegin, einen PR- Auftrag zu übernehmen, der allerdings zeitlich auf 3 Monate begrenzt war. 12. Also bei Nord-Event und dann gemeinnützige Organisationen und manchmal Firmen? 13. Was ist anders, wenn man als freie Journalistin – und nicht mehr als fest angestellte – - Das kommt ganz aufs Medium und die Art der „Freiheit“ an. Es gibt feste Freie bei den Rundfunksendern, die täglich erscheinen müssen und wie fest Angestellte arbeiten. Deren Vorteil ist: Mehr Geld. Nachteil: Weniger Sicherheit. Auch bei Tageszeitungen gibt es Pauschalisten: Die bekommen aber weniger Geld als die Festen. Als freier Freier hat man den Vorteil der freien Zeiteinteilung, und dass man seine Themen mehreren Medien anbieten kann (Stichwort: Bauchladen). Ist aber sehr schwer, davon zu leben und eigentlich nur als Einstieg 14. Welche Vor- und Nachteile gibt es, wenn man beide Berufe (Journalismus und PR) - Eigentlich nur einen Vorteil: Nämlich vielfältigere Einsatzmöglichkeiten und damit die Aussicht auf ein besseres Einkommen. Überschneidungen gibt es nicht. 15. Haben Sie bei Ihrer Tätigkeit im PR-Bereich und als freie Journalistin die gleichen - Natürlich nicht. Das würden auch keine Zeitungen und keine Rundfunksender gestatten. 16. Also wird die Trennung von Journalismus und PR von den Redaktionen von Zeitungen und Rundfunksendern streng gehandhabt und somit eine Überschneidung unmöglich - Da kann ich nicht für alle sprechen. Ich habe es meistens so erlebt. Überschneidungen gibt es aber schon: Wenn etwa ein Journalist für eine Hilfsorganisation in ein Hungergebiet reist, um darüber zu berichten. Manche Redaktionen lehnen deshalb solche Reisen konsequent ab, andere beteiligen sich an den Kosten, oder übernehmen diese ganz. Ein schwieriges Feld, weil man ja mit der Reise auch Gutes bewirkt. 17. Wie stark ist der Druck von der Seite der Unternehmen Sie und ihre Produkte in den - Als Journalistin? Oder als PR-Frau in einem Unternehmen? Seitens der Unternehmen wird natürlich immer wieder über Werbeetats versucht, Einfluss auch auf die Redaktion zu nehmen. Grundsätzlich handeln die Redaktionen aber unabhängig von der Anzeigenabteilung. 18. Gibt es hierbei einen Unterschied zwischen Zeitungen und Zeitschriften? Lassen sich die einen weniger beeinflussen als die anderen? Dazu kann ich nichts sagen, da ich den Vergleich nicht habe (Zeitschriften kenne ich fast nur 19. Was können Sie zu dem Phänomen „Schleichwerbung“ sagen? - Diese Frage wäre sicher mal ein interessantes Untersuchungsthema: Werten Sie doch einfach mal ein paar Zeitungen nach diesen Gesichtspunkten aus. Ich denke, dass die Richtlinien im Allgemeinen eingehalten werden, wenn auch von den Öffentlich Rechtlichen Sendern strenger, als von den Privaten. Man muss aber zwischen Schleichwerbung und 20. Wo ist da der Unterschied Ihrer Meinung nach? - Product Placement gibt es automatisch schon in jedem Film. Man müsste ja sonst jede Automarke unkenntlich machen. Dafür zahlen die Filmgesellschaften oft kein Geld. Erlaubt ist es, weil es als dramaturgisch notwendig gilt. Auf Zeitungsartikel übertragen könnte das vielleicht heißen, dass jemand in einem Beispiel über Kindererziehung Pampers oder Tempos erwähnt, anstatt Windel und Papiertaschentuch zu schreiben. Das ist nicht grundsätzlich verboten, so lange es eben nicht in Schleichwerbung ausartet. 21. Welche Werte sind für Sie als Journalistin wichtig? (Berufsethik). Wo sehen Sie diese - Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist der grundlegende Pfeiler des Journalismus. Außerdem sorgfältige Recherche, um fair und nicht einseitig berichten zu können. Beides ist sicher immer wieder in Gefahr, das eine durch Monopolismus, das andere durch personelle Einsparungen in allen Verlagen, wodurch dem einzelnen Journalisten für eine vernünftige Recherche manchmal einfach nicht mehr genug Zeit bleibt. 22. Innere Pressefreiheit – was können Sie dazu sagen (bei der WELT, als freie Journalistin)? - Es mag erstaunlich klingen: Aber auch bei der WELT konnte ich durchaus in Themenwahl und bei Kommentaren mal neben der offiziellen Spur liegen. Wobei es natürlich klar ist, dass es eine solche gibt. Und zwar in jeder Zeitung. Das hat aber oft gerade einen gewissen Reiz ausgemacht: Für Themen zu kämpfen, sich intern auseinander zu setzen. Als freie Journalistin ist es eher schwieriger. Man hat zwar die freie Themenwahl, aber jemand muss diese Themen 23. Wo würden Sie für sich die Grenze zwischen Journalismus und PR ziehen? - PR Fachleute versuchen ihr Unternehmen oder ihre Organisation möglichst positiv darzustellen, während der Journalist versucht, dasselbe Unternehmen von allen Seiten zu beleuchten, auch mit eventuellen negativen Eigenschaften. 24. Inwieweit muss sich ein Journalist heute mit PR auskennen? - Eigentlich gar nicht. Aber er muss sie natürlich erkennen können.
26. Als was arbeiten sie am liebsten: Journalistin, Autorin, PR-Frau? - Derzeit als Autorin, gefolgt von Journalistin, der PR-Job ist eher der Broterwerb. 27. Sie sagten, dass Sie gelegentlich Servicejournalismus für Frauenzeitschriften betreiben. Können Sie sagen, was Sie unter Nutzwertjournalismus verstehen? Was denken Sie, wie - Ich verstehe darunter Ratgeber-Themen: Wie mache ich mich selbstständig, welche Erziehung ist die beste, bis hin zu: Wie baue ich ein Hochbett zusammen. 28. Wo liegt die Grenze von Servicejournalismus? (Grenze zwischen Information, Service - So wie ich es kenne, hat es nichts mit Schleichwerbung zu tun. Aber es gibt natürlich auch diese Art Artikel: Zehn Produkte für ihre Haare, oder zehn Methoden, Ihre Falten zu reduzieren etc. Der Ansatz ist bei den meisten Journalisten auch bei diesen Themen so, dass sie sich diese Produkte wirklich angucken und dann selbstständig beurteilen. Selbst Reisejournalisten – sofern sie die Reisen nicht eh nur am Schreibtisch machen-, können sicher sein, von jedem Veranstalter eingeladen zu werden, Autobild testet Autos, etc. Natürlich wird da versucht zu bestechen, aber durch die große Macht dieser Zeitungen und Zeitschriften bleiben die Journalisten meiner Meinung nach dennoch weitgehend weiter unabhängig: Schließlich sind sie nicht auf diese eine Automarke angewiesen, müssen deshalb nicht positiv berichten, nur weil sie das Auto einmal ein paar Wochen getestet haben. Ihr Ruf als Zeitschrift und damit auch ihr Überleben hängt aber davon ab, dass sie die Bewertungen nach bestem Wissen und Gewissen abgeben. Schließlich wird der Leser ja merken, wenn eine 29. Wie sehen Sie die Zukunft des Verhältnisses von Journalismus und PR? - Aufgrund allgemeiner Einsparungen sind Redaktionen heute immer stärker auf die PR von Agenturen und Unternehmen angewiesen. Dieser Trend wird sich wahrscheinlich auch noch verstärken. Initiative Recherchen ohne äußere Anlässe werden immer seltener. Die Aufgabe der Journalisten/ Redakteure wird es unter diesen erschwerten Voraussetzungen sein, die PR als Anregung für Themen zu sehen, sie als PR zu identifizieren und sie zur Grundlage eigener Recherchen zu machen, wo es notwendig erscheint und möglich ist. Journalismus hat immer eine Themenauswahl bedeutet. Wichtige Aufgabe für die Redaktionen wird es sein, sich bei dieser Themenauswahl weiterhin von journalistischen Kriterien leiten zu lassen. Bei kritisch- vorsichtigem Umgang mit PR ist das Ganze nicht nur negativ zu sehen, sondern auch als Universität Hamburg Hamburg, 07.07.2008 Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft 52-343 MUK-A4/2-Seminar: „Journalismus zwischen Unabhängigkeit und PR-Interessen“ Küchenzuruf: Der Deutsche Presserat ist eines der ältesten Selbstkontrollorgane der Presse in Europa und hat mit seinem Pressekodex wichtige berufsethische Grundsätze festgelegt, die für den deutschen Journalismus, nicht nur für die Presse, gelten sollten, damit die im deutschen Grundgesetz garantierte Pressefreiheit nicht von den Journalisten selbst gefährdet wird. Die schwerste Strafe, die der Presserat erteilen kann, ist die öffentliche Rüge (d.h. seine Macht basiert auf den Druck der Öffentlichkeit), weshalb er auch oft als „zahnloser Tiger“ bezeichnet wird. Nicht nur viele bundesdeutsche Bürger, sondern auch viele Journalisten (s. Fischer-Studie 2006) kennen den Deutschen Presserat und den Pressekodex nicht, was alarmierend ist. Trotz öffentlicher Rügen etc. werden Vergehen wiederholt (s. Bild-Zeitung). Dennoch soll es gezeigt werden, dass trotz Schwächen, die Arbeit des Presserats für die Aufrechterhaltung der Pressefreiheit von großer Bedeutung ist. 2. Arbeit des Presserats und Pressekodex (Rolle der Öffentlichkeit) 4. Dennoch Tiger – Seine Bedeutung für die Pressefreiheit. Avisiertes Publikum: Das Publikum einer eher (selbst-)kritischen deutschen Tages- oder Wochenzeitung. Es soll über die Existenz und Tätigkeit des Deutschen Presserats aufgeklärt werden und auch über die eigenen Rechte und Pflichten bei der Arbeit des Presserats. Journalistischer Beitrag: Bericht Der Deutsche Presserat - Zahnlos? Vielleicht. Aber dennoch ein Tiger.
Warum der Deutsche Presserat als Beschützer der Pressefreiheit wichtig ist und welche
Rolle dabei die Öffentlichkeit spielt.
Am 11., 12. und 13. März 2008 tagten die beiden Beschwerdeausschüsse des Deutschen
Presserates sowie der Beschwerdeausschuss zum Redaktionsdatenschutz in Bonn. Die Mitglieder, Journalisten und Verleger, rügten die Zeitschrift FÜR SIE wegen eines Verstoßes gegen den Grundsatz der klaren Trennung von Werbung und Redaktion. Die Zeitschrift hatte 2006 unter ihren Lesern 1000 Raumsprays einer Marke verlost. In einem Artikel in der Ausgabe 10/2007 wurden dann die Meinungen von vier Leserinnen veröffentlicht. Diese waren alle sehr positiv. Der Beschwerdeausschuss erkannte hier Schleichwerbung durch die Art der Darstellung und die Hervorhebung eines einzelnen Produktes aus einer Reihe ähnlicher Produkte. Wie die Beschwerdestatistiken des Deutschen Presserats zeigen, steigt vor allem die Zahl der Rügen aufgrund von Verletzungen des Trennungsgebots von Werbung und redaktionellem Teil. Von 2005 auf 2006 stieg allein die Anzahl der öffentlichen Rügen von 25 auf 36. Von den in diesem Jahr (2008) bereits ausgesprochenen neun Rügen betreffen fünf das Trennungsgebot (Ziffer 7 des Pressekodex). Auch die Anzahl der behandelten Beschwerden insgesamt steigt. Allein im Jahr 2006 haben die Beschwerdeausschüsse des Presserats 371 Die Frage ist nun: Steigt die Anzahl der Verletzungen oder ist die Öffentlichkeit zunehmend sensibilisiert für diesen Angriff auf die Pressefreiheit? Immerhin betrifft dies seine Rechte und Pflichten als aufgeklärten Bürger einer demokratischen Gesellschaft und in seiner Rolle, dieses öffentliche Gut (mit) zu beschützen. Im ersten Fall würden sich die Kritiker des Deutschen Presserats in ihrer Behauptung, dieser sei ein „zahnloser Tiger“, bestätigt fühlen. Im zweiten Fall hieße es, die Arbeit des Presserats Presserat und Pressekodex
Er gehört zu den ältesten Institutionen der Medienkontrolle in Europa. Der Deutsche Presserat ist das freiwillige Selbstkontrollgremium der deutschen Presse, das seit mehr als fünfzig Jahren die Pressefreiheit als wichtiges Gut einer jeden demokratischen Gesellschaft von außen (durch den Staat) und innen (durch die Journalisten selbst) zu schützen beabsichtigt. Seine ethischen Grundsätze für den Journalismus formulierte der Deutsche Presserat im 1973 aufgestellten und seitdem mehrfach novellierten Pressekodex. „Jede Person kann sich beim Presserat über Zeitungen, Zeitschriften und redaktionelle Inhalte von Online-Diensten von Verlagen, sofern deren Inhalt printidentisch ist, beschweren“ (vgl. www.presserat.de, Beschwerde), wenn sie den Pressekodex verletzt sieht. Der Presserat ist auf die aktive Teilnahme der Öffentlichkeit angewiesen, denn er reagiert nur auf eingegangene Beschwerden, was viele seiner Gegner kritisieren. Ein „zahnloser Tiger“ ?
Bundespräsident Horst Köhler stellte in seiner Laudatio 2006 fest: „Der Deutsche Presserat ist zu seinem 50. Geburtstag stark und anerkannt. Glückwunsch.“ Ist er das wirklich? Die Tatsache, dass viele Menschen den Deutschen Presserat und den Pressekodex nicht kennen oder seine Arbeit nicht aktiv unterstützen, beweisen die immer noch geringen Beschwerdezahlen, die – trotz Anstiegs – nicht der mehrfach so großen Anzahl der begangenen Verletzungen der Richtlinien des Pressekodex entsprechen. Wenn die Öffentlichkeit nicht weiß, an wen sie sich bei einer ethisch fragwürdigen Berichterstattung wenden soll, gelangen zahlreiche solcher Fälle gar nicht erst zum Presserat. Tatsache ist jedoch auch, dass die größte Zahl der Beschwerdeführer beim Deutschen Presserat im Jahr Alarmierend ist vor allem, dass weniger als die Hälfte der Journalisten selbst den Deutschen Presserat und die von ihm festgelegten publizistischen Grundsätze kennen. Dieses hat Ingo Fischer im Rahmen seiner Diplomarbeit festgestellt. Dabei ist die Mehrzahl der Journalisten sehr wohl an starker Selbstkontrolle und geltenden ethischen Grundsätzen journalistischer Arbeit interessiert. Auch das zeigt die Studie. Vor allem auf der Ebene der Redakteure ist das entsprechende Bewusstsein durchaus vorhanden. „Die Trennung von Werbung und redaktionellem Teil ist sinnvoll“, sagt auch der Chefredakteur der Zeit-Online Wolfgang Blau. Dennoch muss er feststellen, dass die Angst der Journalisten groß ist, Unternehmen würden Kritiker nennen als weiteren Mangel neben der geringen Bekanntheit des Presserats seine unwirksamen Sanktionsmöglichkeiten. Die stärkste Sanktion, die der Presserat erteilen kann, ist die öffentliche Rüge. Fast alle Zeitungen und Zeitschriften haben sich freiwillig zum Abdruck der Rügen verpflichtet. Sie lösen dieses Versprechen jedoch nicht immer oder zu spät ein. Wenn diese erst nach Jahren – wie oft geschehen – irgendwo ganz klein abgedruckt werden, dann gelangen sie auch nicht in das Bewusstsein der Öffentlichkeit, und die jeweiligen Zeitungen und Zeitschriften müssen auch nicht um ihren Ruf fürchten. Dennoch sind viele Verlage bereit, ihre Fehler im Hinblick auf Verletzungen des Pressekodex schon im Voraus anzuerkennen und sich auch zum Teil öffentlich zu entschuldigen, damit es nicht zu öffentlichen Rügen kommt. Eine gewisse Vorfeldwirkung ist somit doch vorhanden. Dass viele Redaktionen und Verlage (allein die Bild-Zeitung hat 2007 fünf Rügen erhalten, drei davon öffentlich) trotz mehrfacher Rügen und anderer Maßnahmen des Presserats auch bewusst gegen die ethischen Grundsätze des Journalismus verletzen und die Gefahr einer erneuten öffentlichen Rüge auf sich nehmen, spricht zwar für den geringen Einfluss des Presserats und seiner Sanktionsmechanismen. Dennoch sollte die Frage gestellt werden: „Was wäre, wenn es ihn nicht geben würde?“
Wahrscheinlich gäbe es ein ziemliches Chaos in der deutschen Presselandschaft. Das hohe, verfassungsrechtlich garantierte Gut der Pressefreiheit, das das Bundesverfassungsgericht bereits 1958 als „die Grundlage jeder Freiheit überhaupt“ erklärt hat, würde unter dem weiterhin steigenden ökonomischen Druck (Marktabhängigkeit der Presse) und dem enormen Zeitdruck (verstärkte Konkurrenz auf den Medienmärkten) ganz an Bedeutung verlieren. Schon jetzt verschwimme die „Grauzone, in der Grenze zwischen PR und Journalismus […] im Bereich Lifestyle, Mode und teilweise Reise“, sagt Peter Christ, freier Medienberater und ehemaliger Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung. Auch Günter Herkel, Radio- und Printjournalist, behauptet: „Bei Printmedien stelle ich fest, dass diese Grenzen immer mehr aufweichen. Dort sehe ich eine viel größere Gefährdung als für den öffentlich-rechtlichen Die Geschichte des Deutschen Presserats hat gezeigt, dass er immer wieder Themen angesprochen hat, die zuvor nie so behandelt wurden. Er ist zumindest dafür gut, Diskussionen über Maßstäbe journalistischen Handelns in Gang zu halten, sollten ihm auch alle anderen Fähigkeiten abgesprochen werden. Wenn die Öffentlichkeit nicht erkennt, welche besondere Rolle sie bei der Arbeit des Presserats hat, wonach es derzeit aussieht, wird der Presserat die Pressefreiheit künftig wohl kaum noch effektiv schützen können. Denn nichts schätzt und fürchtet die Presse so sehr, wie Ein Bericht von Hasmik Episkoposian

Source: http://www.nutzwertjournalismus.de/uni/hausarbeiten/Episkoposian2008Protokolle.pdf

agriticino.ch

Giornata informativa “Agriturismo e turismo rurale” 22 novembre 2011 Laura GottardoResponsabile Amministrazione e Contabilità Normative generiche per la domanda del permesso di lavoro In linea di principio due i regolamenti: Accordi bilaterali Svizzera – UE (1972)Ordinanza concernente l’introduzione graduale della libera circolazione delle persone (2002)Dal 2008 nuova legge sug

ibiologia.unam.mx

residues), not cleaved in algae, with no equiva-lent in conventional COXII ( 7 ). The conservedPxxxPxxY motif in this region of COXIIB alsoimplies a common origin for apicomplexan andchlorophyte cox2b genes (fig. S1). In phyloge-netic analyses of the available COXIIA andCOXIIB sequences and representative orthodoxSoledad Funes,1 Edgar Davidson,2 Adria´n Reyes-Prieto,1COXII sequences, api

Copyright © 2010-2014 Medical Science