Mais les résultats doivent être attendus longtemps et il n'y a généralement pas de temps doxycycline prix L'autre cas, c'est que l'achat d'un ou d'un autre antibiotique dans une pharmacie classique nécessite des dépenses matérielles considérables et pas toutes les personnes ne peuvent acheter des produits pharmaceutiques aussi coûteux.

(microsoft word - amiodaron aufkl\344rung.doc)

Drs. Camerer/Strömer/Drösch – Kardiologische Schwerpunktpraxis, Ludwigstrasse 2 - 97070 Würzburg
0931/18707 - Fax: 0931/18938 - E-mail: [email protected]
http://www.kardiologie-wuerzburg.de
Behandlung mit Amiodaron
Patienteninformation und Aufklärungsbogen
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, aufgrund einer bei Ihnen festgestel ten Rhythmusstörung ist es nach dem Stand der wissen- schaftlichen Erkenntnis sinnvol , eine Behandlung mit Amiodaron (Handelsnamen z.B. Cordarex®, Amiogamma®, Amiohexal® u.a. gleichwertige) durchzuführen. a) durch die Schwere der Rhythmusstörung an sich (z.B. bei Gefahr des Auftretens lebens- bedrohlicher Rhythmusstörungen bis hin zum Herzstil stand) oder aber b) wegen der Schwere der Beschwerden (wie z.B. bei anfal sweise auftretendem Herzrasen oder Pulsunregelmäßigkeit) der Fal sein. Wegen der Besonderheiten der Behandlung mit Amiodaron, welches heutzutage für eine ganze Reihe verschiedener Rhythmusstörungen als das wirksamste Medikament überhaupt gilt, ist jedoch Einiges zu beachten, über das wir Sie nachfolgend informieren möchten. Neben den im Beipackzettel des Medikamentes aufgezeichneten Nebenwirkung möchten wir auf einige besonders zu beachtende Nebenwirkungen aufmerksam machen, die häufi- ger auftreten können aber durch entsprechendes Verhalten Ihrerseits und Kontrol en in der Regel zu beherrschen sind. Der Beipackzettel kann hierdurch keinesfal s ersetzt werden. Im Unterschied zu den meisten anderen Medikamenten, die Sie regelmäßig einnehmen, wird Amiodaron nur sehr langsam (über einen Zeitraum von mehreren Monaten) aus dem Körper ausgeschieden, woraus sich im Einzelfal Probleme ergeben können.
Nach heutiger Erkenntnis überwiegt in ihrer individuellen Situation der Nutzen der
Behandlung das Risiko bei weitem und dies ist der Grund, warum wir Ihnen diese
Therapie vorschlagen bzw. diese Behandlung bei Ihnen anderswo begonnen wurde.
Dres. Camerer/Strömer/Drösch - Amiodaron Patienteninformation Seite 2
Fast immer Ablagerungen auf der Hornhaut ohne Beeinträchtigung des Sehver- mögens. Diese Veränderungen führen bei ca. 10% der Patienten zum Sehen von Farbhöfen beim Blick in hel es Licht (abhängig von Sonnenexposition) → das Tragen einer Sonnenbril e wird empfohlen. Ggf. augenärztliche Kontrol e. Nach Absetzen von Amiodaron bilden sich diese Ablagerungen innerhalb von 3- Erhöhte Sonnenbrandgefahr, vor al em bei hel häutige Personen und bei hoher Dosis, d.h. ab 300 bis 400mg/Tag) → Lichtschutz (Meidung direkter Sonnenbe- strahlung, Schutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor, keine Sonnenbäder, kein In unter 1% schiefergraue Hautverfärbung, die sich nach Absetzen langsam Sonnenschutz unbedingt empfohlen
Verlangsamung des Pulsschlages, was oft erst nach einigen Wochen der Be- handlung auffäl t. In der Regel reicht es dann, andere Medikamente wie z.B.: ß- Blocker oder Digitalis zu reduzieren oder abzusetzen. Häufig Anstieg der “Leberwerte” GOT und GPT auf das Zwei- bis Dreifache des Bei anhaltender Erhöhung der “Transaminasen” (GOT, GPT, AST, ALT) über 100U/l Amiodaron nach Rücksprache mit Kardiologen absetzen. Kontrollen der Leberwerte sind vor und während der Behandlung not-
wendig (wenn nicht anders vorgesehen ca.: alle 3 Monate).
Bei einer Dosis von 200 mg Amiodaron pro Tag kann es in weniger als 1% der Fäl e zu einer Lungenerkrankung kommen. Erste Anzeichen einer Lungenschä- digung können sein: Husten, Luftnot, Fieber, al gemein verschlechtertes Al ge- meinbefinden. → daran denken und Arzt kontaktieren. Bei frühzeitigem Abset- zen sind die Veränderungen rückbildungsfähig. Kontrollen der Lungenfunktion sind vor und während Behandlung not-
wendig (alle 6 Monate).
SCHILDDRÜSE
Verfälschungen der Schilddrüsenhormone im Blut – Gefahr von Fehlbewertung! FT4 kann leicht erhöht, TSH “supprimiert” sein ohne Schilddrüsenfehlfunktion. Schilddrüsenüberfunktion (fT3↑), die medikamentöse Behandlung erforderlich machen kann, in extremen Einzelfäl en auch die operative Entfernung der Schilddrüsenunterfunktion (fT3↓, TSH↑); die Behandlung kann meist fortgeführt werden, es ist aber der Ersatz von Schilddrüsenhormonen notwendig. Die Störungen können auch nach Absetzen der Behandlung fortbestehen. Kontrollen der Schilddrüsenwerte sind während (alle 3 Monate) und bis 3
Monate nach der Behandlung notwendig
(die Angaben der Laborwerte sind auch für Ihren behandelnden Arzt gedacht, sofern die Kontrol en nicht bei uns erfolgen) Einwilligung :
Die vorgeschlagene Behandlung mit Amiodaron mit den dafür notwendigen Kontrol untersu- chungen wurde mir nach Art, Zweck und Hergang in einer mir verständlichen Form aus- führlich erläutert. Über die mit der Untersuchung verbundenen Risiken und möglichen Komplikationen bin ich aufgeklärt worden. Ich habe keine weiteren Fragen und bin mit der

Source: http://kardiologie.fiee.net/medialibrary/2011/12/Amiodaron_Aufklaerung.PDF

Microsoft word - oxidized cellulose as a cause of acute ischemic event after coronary revascularization1.docx

Oxidized cellulose as the cause of an acute ischemic event after coronary Jose Rubio Alvarez , Juan Sierra Quiroga , Jose Martinez Cereijo , Laura Reija Lopez Cardiovascular Department . Universitary Hospital of Santiago de Compostela . Spain . Publicado : Interactive Cardio Vascular Thoracic Surgery 2010 ; 11 : 488. Absorbable topical hemostatic agents are commonly used in cardiac surgery .

Doi:10.1016/j.cplett.2004.03.117

Chemical Physics Letters 390 (2004) 20–24Using terahertz pulsed spectroscopy to study crystallinityClare J. Strachan a, Thomas Rades a, David A. Newnham b, Keith C. Gordon c,a School of Pharmacy, University of Otago, P.O. Box 913, Dunedin 9001, New Zealandb TeraView Limited, 302/304 Cambridge Science Park, Milton Road, Cambridge CB4 0WG, UKc Department of Chemistry, University of Otago,

Copyright © 2010-2014 Medical Science