Mais les résultats doivent être attendus longtemps et il n'y a généralement pas de temps azithromycine prix L'autre cas, c'est que l'achat d'un ou d'un autre antibiotique dans une pharmacie classique nécessite des dépenses matérielles considérables et pas toutes les personnes ne peuvent acheter des produits pharmaceutiques aussi coûteux.

Einfluss wirtschaftlicher faktoren auf forschung, fachgesellschaften und veröffentlichte meinung [bearbeiten]

Einfluss wirtschaftlicher Faktoren auf Forschung, Fachgesellschaften und veröffentlichte
Meinung - Manipulation der Masse wird zur Methode- Beispiel Cholesterinsenkungstherapie

Folgt man den Richtlinien und Zielwerten, so handelt es sich bei dem überwiegenden Teil der erwachsenen Bevölkerung um behandlungsbedürftige "KHK-Risikopatienten". So sollte etwa ein gesunder 40-jähriger deutscher Mann mit normalem Blutdruck, der nie geraucht hat und keine KHK-Erkrankungen in der Verwandtschaft hat, mit für seine Altersgruppe durchschnittlichen LDL- und HDL-Werten (168 mg/dl bzw. 37 mg/dl), entsprechend den Richtlinien bereits eine medikamentöse Therapie in Erwägung ziehen. Erreicht er mit diesen durchschnittlichen HDL- und LDL-Werten das Alter von 45 Jahren, so gehört er bereits in die "Risikoklasse 2", in der er entsprechend den Richtlinien bereits mittels einer medikamentösen Therapie seinen LDL-Spiegel auf 130 mg/dl absenken sollte. Erreicht er ein durchschnittliches Lebensalter, so ist damit zu rechnen, dass er etwa 35 Jahre lang regelmäßig Medikamente zur Cholesterinsenkung einnehmen wird. Demgegenüber liegt bis heute keine einzige Studie vor, die für diesen "Patienten" auch nur einen geringfügigen Nutzen einer Cholesterinsenkungstherapie zeigen würde. Kritiker sehen in diesen Richtlinien daher in erster Linie ein Instrument zur Steigerung der Umsätze der pharmazeutischen Industrie. Die überwiegende Zahl der Forscher im Bereich Cholesterin und KHK-Erkrankungen, darunter auch die Autoren der NCEP-Richtlinien und die Vorstände der deutschen DGFF (Lipid-Liga), seien in einem hohen Maße finanziell von Fördermitteln der Pharma-Industrie abhängig oder profitierten sogar persönlich dieser Firmen, für die wiederum die Medikamente zur Cholesterinsenkung der größte Umsatzträger sind. Folgen dieser Abhängigkeit seien: Die Tatsache, dass ein hoher Cholesterinspiegel, anders als vielfach suggeriert, statistisch nicht mit einer Verkürzung der Lebenserwartung verknüpft ist, würde in der kardiologischen Fachwelt weitgehend ignoriert. Gleiches gelte für Hinweise auf die Bedeutung des Cholesterinspiegels für die Gedächtnisleistung und Aufmerksamkeit sowie für Hinweise darauf, dass niedrige Cholesterinspiegel einen Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen darstellen. Wissenschaftliche Studien, die einen Zusammenhang zwischen KHK-Erkrankungen und Cholesterin zu belegen scheinen, werden sechs mal häufiger zitiert als Studien, deren Ergebnisse zu dieser Hypothese eher im Widerspruch stehen. Ergebnisse von Studien, die für die Hersteller der Cholesterinsenkungs-Präparate ungünstig verlaufen seien, würden zum Teil nicht vollständig veröffentlicht, so etwa im Fall der EXEL-Studie. Die wissenschaftliche Qualität der fast ausschließlich von Herstellern finanzierten
Medikamentenstudien zum Thema Cholesterinsenkung wird in Frage gestellt. So bezeichnete etwa im
das deutsche Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen die
wissenschaftliche Qualität der vorliegenden Statin-Studien generell als "mangelhaft". Besonders die
als einer der wichtigsten Belege für den Nutzen einer Statin-Behandlung angeführte 4S-Studie steht
methodisch erheblich in der Kritik.
Der hohe Grad der Finanzierung durch Mittel der Pharmaindustrie trifft für den Großteil der gesamten medizinischen Forschung und Entwicklung zu. Gerade universitäre Institute werden von öffentlicher Seite dringend angehalten, Drittmittel für ihre Forschungsarbeit einzutreiben. Letzteres gilt jedoch nicht für die besonders problematischen direkten finanziellen Zuwendungen der Pharmaindustrie an ausgesuchten "Meinungsbildner" in Form von sogenannten Beratungs- und Vortragshonoraren ausgezahlt werden.Nach einer Untersuchung aus dem Jahr 2001 werden etwa 3% des Marketingbudgets der Pharmaindustrie - im Falle von cholesterinsenkenden Präparaten entspräche dieser Anteil jährlich einem dreistelligen Euro-Millionenbetrag - in Form von substanziellen Zuwendungen an eine relativ kleine Gruppe von meist international, national oder regional bekannten Professoren ausgeschüttet. Diese finanziellen Verflechtungen werden in Deutschland i.d.R. auch dann nicht transparent gemacht, wenn sich solche Professoren etwa in Beiträgen oder Kommentaren für Fachzeitschriften oder in Publikumsmedien für den verstärkten Einsatz von cholesterinsenkenden Präparaten aussprechen. Seit Januar 2006 fordert das "Deutsche Ärzteblatt" allerdings seine Autoren auf, solche Abhängigkeiten bekanntzugeben und zu veröffentlichen, entsprechend den Gepflogenheiten in internationalen Fachpublikationen. In einer im Jahre 2005 veröffentlichten Studie kritisiert der deutsche Zweig der internationalen Anti-Korruptions-Organisation sowohl die Abhängigkeit der medizinischen Forschung von der Pharma-Industrie als auch die nach seiner Ansicht "alltägliche Praxis der Pharmaindustrie", sich medizinische Meinungsbildner zu "kaufen", und spricht in diesem ". • Die Vorsitzende des Verbandes deutscher Medizinjournalisten (VDMJ) hält es für eine gängige Praxis, dass auch Medizinjournalisten von der Pharmaindustrie für ihre Artikel bezahlt werden. Das enorme wirtschaftliche Gewicht von Cholesterinsenkungspräparaten für die Pharma-Industrie führt nach Ansicht von Kritikern gerade aus diesem Grunde zu einer ebenso häufigen wie unkritischen Thematisierung von Cholesterin und Cholesterinsenkern in Publikumsmedien. • Die Abhängigkeit der meisten an medizinische Praktiker (niedergelassene Ärzte oder Krankenhausärzte) • gerichteten medizinischen Publikationen (z.B. Ärzte-Zeitung, Medical Tribune, Der Internist) vom • Werbebudget der großen Pharmakonzerne verhindere eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema • in solchen Zeitschriften. Die Redaktion der Fachpublikation "BDI aktuell" des Berufsverbandes deutscher
• Internisten (BDI) führt einen kritischen Artikel zum Thema Cholesterinsenkung mit den Worten ein: ".
und kommt zu Schlussfolgerungen, die Deutschlandweit kein Anzeigen-finanziertes medizinisches
Blatt zu drucken bereit wäre".

Apotheken partizipieren in Deutschland mit einer Gewinnspanne von knapp 32 Prozent des Netto-
Verkaufspreises an den Medikamentenumsätzen. Wie für die Pharmaindustrie stellen Cholesterinsenker
daher auch für Apotheken einen Hauptumsatzträger dar. Gleichzeitig spielen Apothekerfunktionäre und
Apotheker eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Aufmerksamkeit für das
Thema Cholesterinspiegel-Messung und -Senkung. So treten etwa Funktionäre von Apothekerkammern
oder Apothekerverbänden in Gesundheitssendungen als "Cholesterin-Experten" auf oder veröffentlichen
Ratgeber zum Thema Cholesterinsenkung. Zahlreiche Apotheken wirken bei demveranstalteten "Tag des Cholesterins" mit. Darüber hinaus wird das Thema in den in Apotheken
ausliegenden kostenlosen Publikationen regelmäßig im Sinne der Cholesterin-KHK-Hypothese
aufgegriffen. Kritiker stellen angesichts der klaren Interessenkollision in Frage, ob bei diesem
Engagement ausschließlich das Patientenwohl im Vordergrund steht.
• Auf politischer Ebene spielen indus wie das "Stockholm Network" eine große Rolle bei der Verbreitung der Botschaft, dass Cholesterinsenkung notwendig und nützlich sei. So veröffentlichte das "Stockholm Network" mit seiner Unterorganisation "Centre for the New Europe" (CNE) im Jahre 2006 eine Studie mit dem Titel "Cholesterin: Die Implikationen der öffentlichen Politik, nicht genug zu unternehmen" (Cholesterol: The Public Policy Implications of Not Doing Enough) und prophezeit eine "Gesundheitskrise" bis 2020, falls die gegenwärtige Praxis des "Cholesterin-Managements" nicht im Sinne einer verstärkten Anwendung von Cholesterinsenkungspräparaten geändert würde. Zu den Gründern des "Stockholm. Hodin; im Vorstand des CNE sitzt darüber hinaus Catherine Windels, die gleichzeitig als "Director of International Affairs" für Pfizer tätig ist. Berichten zufolge erhält das CNE über 50% seiner Finanzierung alleine von Pfizer, dessen Hauptumsatzträger der Cholesterinsenker Lipitor/Sortis ist, daneben soll auch der Pharmakonzern Merck Sharp & Dohme (MSD), Hersteller der Cholesterinsenker Zocor und Ezetrol (Ezetimb), zur Finanzierung der Organisation beitragen. Zocor ist mit 4,4 Milliarden Dollar Jahresumsatz (2005) Hauptumsatzträger von MSD. Der genannte Bericht selbst wurde nach Angaben des Stockholm Network durch die Pharmakonzerne MSD und Schering Plough Corporation finanziert; letzterer vermarktet Ezetrol gemeinsam mit MSD.

Source: http://info.feelfine-intern.de/Manipulation_und_Einfluss_wirtschaftlicher_Faktoren_auf_Forschung.pdf

Layout

Available through your mail-order prescription benefit $10 for 90 days of 400+ generic drugs You’ll pay just $10 or less * for a 90-day supply† of more than 400 generic drugs when you use Medco Pharmacy ®, which is now partof the Express Scripts family of pharmacies. Plus you’ll get: > 24/7 access to specialist pharmacists who are experts in the medications used to treat a spec

andar.org.mx2

Uso del misoprostol para el aborto enel primer trimestre Mejorando la salud reproductiva de las mujeres El misoprostol ha demostrado ser un método seguro y eficaz para elaborto en el primer trimestre. Indicaciones: • Presencia de embarazo intrauterino • Edad gestacional de hasta nueve semanas completas (63 días) • La mujer desea interrumpir su embarazo • La mujer tiene acceso a

Copyright © 2010-2014 Medical Science