Mais les résultats doivent être attendus longtemps et il n'y a généralement pas de temps doxycycline prix L'autre cas, c'est que l'achat d'un ou d'un autre antibiotique dans une pharmacie classique nécessite des dépenses matérielles considérables et pas toutes les personnes ne peuvent acheter des produits pharmaceutiques aussi coûteux.

Dsnairobi.de

Regionalarztstelle
Ost- und Südostafrika
Deutsche Botschaft Nairobi
Dr. med. Dirk Englisch
Zum Ausbruch der Schweine-Influenza / Swine-Flu Die aktuelle epidemiologische Ausgangslage
Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt wurden weltweit (Amerika, Europa, Neuseeland) - ausgehend
von Mexiko - 1640 Verdachtsfälle von an der sog. Schweine-Influenza oder Schweinegrippe (engl.
Swine-Flu) erkrankten Personen gemeldet, wovon 103 verstorben, und von diesen nur 20 letztlich
laborchemisch bestätigt werden konnten. Bislang sind Erkrankungen auf dem afrikanischen
Kontinen
t, insbesondere in meinem Zuständigkeitsbereich, noch nicht nachgewiesen worden.
Der Erreger dieser Erkrankung, der sich ähnlich der herkömmlichen Grippe per Tröpfcheninfekti-
on von Mensch zu Mensch
direkt ausbreiten kann, ist der A(H1N1) Influenzavirus, das aus
menschlichen, sowie aus beim Schwein, bzw. bei Vögeln vorkommenden Genanteilen von Influ-
enzaviren als Mischinfluenzavirus zusammensetzt.
Die Gefahr einer weltweiten, d.h. pandemischen Ausbreitung des Virus sind erfüllt, weshalb die
WHO vorläufig die Pandemische Warn-Phase 4 = Kleine Cluster mit begrenzter Übertragung
von Mensch bei begrenzter räumlicher Ausbreitung
ausgerufen hat. Derzeit besteht in den meisten
Ländern der Erde kein signifikantes Ansteckungsrisiko. Wichtige Verhaltensweisen liefert der be-
reits 2005 vom Gesundheitsdienst des AA herausgegebene Influenza Pandemieplan – Ausland.
Das Krankheitsbild
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint die Schweine-Influenza im ungünstigsten Falle zweigipflig
zu verlaufen: Nach einer Inkubationszeit von 1 Woche kommt es plötzlich zunächst zu einem
Grippe-ähnlichen Beginn:
 plötzlich beginnendes Krankheitsgefühl  Fieber ≥ 38 °C oder Schüttelfrost Schnupfen oder verstopfte Nase Halsschmerzen Husten oder Atemnot  Muskel-, Glieder- und/ oder Kopfschmerzen. mit teilweise auch schwerem Krankheitsgefühl. Bei obigen Symptomen sollte im Zweifel ein Arzt kontaktiert werden.
Nach ca. 1 Woche kommt es zu einer Gesundung des Patienten. Nur beim seltenen schwerwiegen-
den Verlauf
kann dann eine massive Verschlechterung auftreten, bei der insbesondere Atembe-
schwerden
im Vordergrund stehen. Diese können über eine zunehmende Atemnot und zugleich zu-
nehmender Kreislaufschwäche zum Tode führen. Aus noch nicht klar ersichtlichen immunologi-
schen Gründen sind bislang v.a. jüngere Menschen (20 - 40 Jahre), vermutlich unabhängig vom
Geschlecht, von diesem bösartigeren Verlauf der Erkrankung betroffen. Es ist darauf hin zu weisen,
dass die wenigen schweren Krankheitsverläufe sich nicht von demjenigen der klassischen Grippe
unterscheiden.
Die Diagnose
Die Verdachtsdiagnose "Schweine-Influenza" wird im Allgemeinen vom Arzt auf Grund der oben
aufgeführten Beschwerden, durch eine klinische Untersuchung bei entsprechender Exposition
gestellt. Des Weiteren kommen Influenza-Schnelltests als unspezifische Suchtests zur Anwen-
dung: Bei Verdacht auf Schweinegrippe sollten Proben aus Nasen- und Rachenschleimhaut ent-
nommen werden. Im Fall eines positiven Influenza-A-Nachweises, sind dann weitere Tests zum
spezifischen Nachweis
des Schweinegrippevirus (Influenza A(H1N1)) erforderlich. Es besteht hier
die Möglichkeit des beweisenden direkten Erregernachweises mittels Virusisolierung und serologi-
scher Differenzierung und dem indirekten Nachweis von H1N1-spezifischen Antikörpern. Diese
Tests können nur in ausgewählten Speziallabors durchgeführt werden.
Die Therapie
An einer Schutzimpfung wird zwar bereits gearbeitet, bis zu deren Verfügbarkeit dürfte es zum ge-
genwärtigen Wissensstand aber frühestens noch sechs bis neun Monate dauern. Somit steht die all-
gemeinmedizinische Grippebehandlung
mit Schmerzmitteln, Nasentropfen, etc. im Vordergrund.
Die Neuraminidasehemmer Oseltamivir (Tamiflu®) bzw. Zanamivir (Relenza®) sind eben-
falls wirksam, nicht jedoch Amantadin oder ältere Virostatika. Beide Medikamente besitzen ein ak-
zeptables Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil und sollten spätestens innerhalb von 48 Stunden
nach Symptombeginn eingenommen werden. Die häufigsten relevanten Nebenwirkungen bei Osel-
tamivir sind gastrointestinale Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), bei Zanamivir
Asthmaattacken bei entsprechend prädisponierten Personen (Patienten mit obstruktiven Lungener-
krankungen).
Allgemeine unterstützende Maßnahmen mit Kreislaufüberwachung, intensivmediznischer Pflege,
künstliche Beatmung usw. können bei schwerem Krankheitsverlauf notwendig sein.
Die Prävention:
Auf Grund der schnellen Entwicklung wird Reisenden empfohlen, die Medienberichterstattung
aufmerksam zu verfolgen. Zur Zeit steht ja kein Impfstoff gegen diesen Erreger zur Verfügung,
jedoch können alltägliche Hygienemaßnahmen dazu beitragen, sich vor einer Infektion zu
schützen, wie zum Beispiel:
 Regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife engen Kontakt mit Kranken meiden Menschenansammlungen meiden Es besteht kein Infektionsrisiko beim Konsum von gut durchgebratenem Schweinefleisch oder Schweineprodukten.
Weitere Informationen finden Sie auf:
 der Homepage des Auswärtigen Amtes sowie im intranet mit
Beiträgen von R. 106, inkl. Merkblättern.
 auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts (RKI) unte sowie allgemeine Hinweise zur Hygiene un
Informationen zu diesen Erkrankungsfällen finden Sie in englischer Sprache auf folgenden
Internetseiten:
European Center of Prevention an Disease Control (ECDC)
Weltgesundheitsorganisation (WHO)
Center of Disease Control and Prevention CDC
Was bedeutet das für unsere Entsandten und Ortskräfte in Ost- und Südostafrika im Falle
zukünf

tiger nachgewiesener
eine-Influenzafälle ?
1. Die Schweineinfluenza hat wie die gewöhnliche Grippe das Potential zur direkten
epidemischen Ausbreitung von Mensch zu Mensch. Es bleibt aber abzuwarten, in welchem
Ausmaß
es wirklich dazu kommen wird.
2. Bislang sind keine menschlichen Fälle auf dem afrikanischen Kontinent nachgewiesen
worden. Damit ist aber aller Vorrausicht nach zu rechnen. 3. Ermitteln Sie in Zusammenarbeit mit Ihrem Kooperationsarzt Ihren Ansprechpartner im
Gesundheitsministerium oder die federführenden staatlichen Institutionen, um über die
Kontrollmaßnahmen in ihrem Lande informiert zu sein.
4. Bei ersten Erkrankungsfällen in Ihrem Lande helfen folgende alltägliche Hygienemaßnahmen
zur deutlichen Reduktion des Infektionsrisikos:  Regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife
engen Kontakt mit Kranken meiden
Menschenansammlungen meiden
Es besteht kein Infektionsrisiko beim Konsum von gut durchgebratene Schweinefleisch oder
Schweineprodukten

5. Bei entsprechenden Krankheitssymptomen (s.o.) sollte sich der Patient dann umgehend mit
einem Arzt / Kooperationsarzt in Verbindung setzen
6. Eine Impfung existiert derzeit noch nicht – es wird daran gearbeitet
7. Zur Behandlung stehen neben allgemeinmedizinischen Medikamenten in schwereren
Verläufen die bekannten modernen antiviralen Grippetherapeutika Oseltamivir (Tamiflu®)
bzw. Zanamivir (Relenza®) zur Verfügung, die innerhalb von 48 Stunden einzunehmen sind.
Intensivmedizinische Behandlung kann erforderlich werden
Die allgemeine Datenlage ist derzeit unsicher – überzeichnete Presseberichte sollten kritisch gesehen werden! Beachten Sie obige seriöse Informationsquellen. Über die weitere Entwicklung werde ich Sie am Laufenden halten und stehe für Rückfragen jederzeit zur Verfügung!

Source: http://www.dsnairobi.de/files/schweinegrippe_4-2009_-_regionalarzt_infoblatt.pdf

Medical form

ASHLEY RIDGE HIGH SCHOOL BAND, Summerville, SC 2013-2014 CONSENT FOR MEDICAL TREATMENT TO WHOM IT MAY CONCERN, I, the undersigned parent or guardian of: Hereby grant authorization to the Band Director or any chaperone of the Ashley Ridge High School Band Boosters, to obtain any emergency medical and/or surgical procedures from a physician or hospital emergency room physician on behalf of

Bedford laboratories

MATERIAL SAFETY DATA SHEET Section I - IDENTITY Common/Trade Name: Doxycycline for Injection, USP Chemical Names: 2-Napthacenecarboxamide,4-(dimethylamino)-1,4,4a,5,5a,6,11,12a-octahydro- 3,5,10,12,12a-pentahydroxy-6-methyl-1,11-dioxo- Synonyms: Vibramycin Intravenous, Doxycycline, Liviatin, Doxiciclina, GS-3056 Manufacturer's Name: Address: Emergency Telephone Number:

Copyright ©2010-2018 Medical Science