Mais la polymyxine n'est pas du tout absorbée dans le sang du système gastro-intestinal et n'a d'effet que dans l'intestin et est utile pour le traitement des infections intestinales doxycycline prix Internet en y faisant des achats permettant d’économiser jusqu'à soixante-dix pour cent, tout en étant sûr de la qualité des produits pharmaceutiques.

Microsoft word - gynvelen 4.2 fachinformation pco.doc

Fachinformation für Ärzte
PCO – Syndrom
FAKTEN:

Das PCO-Syndrom ist mit einer Prävalenz von 5-10% in Mitteleuropa eine der häufigsten endokrinen
Störungen bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter. Bei Frauen mit Oligomenorrhoe oder
Hirsutismus werden von verschiedenen Arbeitsgruppen in bis zu 90% polyzystische Ovarien
beschrieben.
Die Entwicklung des PCO-Syndroms ist multifaktoriell, eine kausale Therapie ist bisher nicht möglich.
Die volle Ausprägung des PCO-Syndroms wird nur selten gesehen.
Die Stromareduktion beim polyzystischen Ovarialsyndrom (PCO-S) zur Verminderung der Theka-
Zellen und der damit verbundene Abfall der intraovariellen Androgen-Produktion ist seit der bereits
von Stein und Leventhal 1935 beschriebenen klassischen Keilexzision ein bekanntes Verfahren zur
Induktion einer ovulatorischen Ovarialfunktion bei der chronisch anovulatorischen, meist
hyperandrogenämischen Patientin.
Aber nicht nur die klassische PCO-Patientin (Adipositas, chron. Anovulation, Hyperandrogenämie,
Hirsutismus), sondern auch die Patientin mit PCO-like-Syndrom (MFO-Syndrom=multifollikuläres
Ovarial-Syndrom: leicht verlängerter Zyklus, meist normgewichtig, normoandrogenämisch, aber auch
sonogr. deutliche Vermehrung kleinster ovarieller Zysten) profitiert von der Stromareduktion.
Auch schlanke Personen entwickeln ein PCO-Syndrom. Die häufig vorhandene Insulinresistenz und
die tonisch erhöhten LH-Werte führen zu chronischer Anovulation und Sterilität.
Das PCO-Syndrom ist assoziiert mit einem erhöhten Risiko von Gestationsdiabetes, Diabetes und
frühen Gefäßerkrankungen.
Operative Therapie
Die in unseren OP-Zentren durchgeführte Operationstechnik der modifizierten laparoskopischen
Elektrokoagulation der Ovarien mit geregeltem HF-Strom hat die ursprüngliche Keilexzision verdrängt
und verursacht bei mindestens gleich guten Ergebnissen bezüglich Spontanovulation und
Konzeptionsrate weniger postoperative tubo-ovarielle Adhäsionen als die häufig durchgeführte
monopolare Koagulation oder Laser-Koagulation der Ovarien (Ovaroberflächenkoagulation nach
Gjönnaess, Ovarstichelung, ovarian drilling und LEOS (laparoscopic electrocoagulation of the ovarian
surface) sind Synonyme).
So resultiert postoperativ eine Ovulationsrate von 70 - 90%, eine kumulative Schwangerschaftsrate
von 70% innerhalb von 5 Jahren (Naether 1994). Sollte eine IVF/ICSI – Behandlung notwendig sein,
so ist postoperativ auch die Gefahr eines Überstimulationssydroms (OHSS) deutlich reduziert.
Konsensus Workshop Group der ESHRE /ASRM (3/2007 Thessaloniki,Greece):
Bei Infertilität und PCO-S. wird als “second line” Intervention nach erfolgloser Clomifen-Behandlung
die LEOS der Gonadotropin-Stimulation aufgrund des fehlenden Mehrlingsrisikos vorgezogen.

Was ist präoperativ wünschenswert?

• Hormoneller Nachweis des erhöhten LH-Basaltonus in der Follikelphase, ggf. auch LH/FSH-
Quotient > 1,5 - 2, Testosteron und DHEAS in der Follikelphase. Ovulatorischer Zyklus?
(E2,Prog. mittluteal)
• Motivation zur - ggf. Metformin unterstützten - Gewichtsabnahme. Diese allein kann zu Ovulationen und zur Schwangerschaft führen. • Glukokortkoid (bei adrenaler Beteiligung der Hyperandrogenämie (DHEAS) – und Clomifen – Behandlungsversuch (1x1 Tbl. Clomifen, mittzyklische Follikulometrie, Progesteron mittluteal, Steigerung auf 2x1 Clomifen bei Lutealinsuffizienz unter 1x1 Clomifen). Falls nach 3-4 Behandlungszyklen keine Schwangerschaft eintritt, wäre die Gonadotropinstimulation möglich (Cave: hohes Überstimulations- und Mehrlingsrisiko)

Source: http://www.core-se.biz/gyn/www.gynvelen.de/web/pco_syndrom.pdf

Microsoft word - north shore cancer research association study list

North Shore Cancer Research Association Study List Edward Kaplan, MD 9631 Gross Point Rd. Suite 10 847.675.3900 (phone) Marlon Kleinman, MD Skokie, IL 60076 847.675.3930 (fax) Sponsor Protocol # Study Title A Phase II Study of Systemic High-Dose Methotrexate for the Treatment of Glioblastoma Multiforme in Newly Diagnosed A Phase III (Phase I Closed) Randomiz

Microsoft word - licence lifepo4.doc

Prayon obtains worldwide sublicense for lithium iron phosphate battery material Engis, 14 May 2012 The Prayon Group, world leader in the production of phosphates, has obtained a worldwide sublicense under a portfolio of key patents for the manufacture, sale and use of lithium metal phosphate (LMP), including lithium iron phosphate (LFP). The patents are owned by Hydro-Québec (Cana

Copyright © 2010-2014 Medical Science