_1_.pdf

Behandlung der KHK, chronisch stabile AP, instabile AP, Angina pectoris nach Herzinfarkt, Hypertonie, Schwangerschaft und Stillzeit, Eklampsie Leichte bis mittlere Schmerzen bes. bei KHK und Magen-Darm-Geschwüre, erhöhte Blutungs- Entzündungszuständen; Verminderung von neigung, Asthma brochiale, Schwangerschaft Narkoseprämedikation, Beruhigung, Ruhigstellung, Akute Alkohol- Schlafmittelvergiftung, Schock, Parasymphatolytikum Herzrhytmusstörungen (Bradykardie), OP- Vorbereitung, Antidot bei Vergiftungen (z.B. E605) Zerebralsklerose, Tachyarrhthmie, HI, mechanische Darmverschlüsse Rauchgasvergiftung, inhalative Intox. Mit Dämpfen Lungentuberkulose, Infektionen der Atem-wege, und Gasen welche tox. Lungenödem auslösen können Schwangerschaft Akuter Asthmaanfall, Behandlung von Asthma Parasympatholytikum Krämpfe und Koliken (Magen, Darm, Harnwege) Tachyarrythmien, mech. Stenosen des Magen Darm Krampfzustände im Bereich der weibl. Genitalien Trakts, Grüner Star, Harnverhalt, Obstipation Akute Angst, Erregung, Unruhe, cerebrale Krampfan- Akute Alkohol, Opiat und Schlafmittelintox. fälle, Sedierung, Entzugsdelierien, zur Narkose Kardiogener Schock, postop. Schock, drohendes Tachyarrhytmien, Volumenmangel, GI-Blutung, Nierenversagen, sept. oder anaphylaktischer Schock Vor OP, zerebrale Krampfanfälle, Status epilepticus, Atemstörungen, akute Intox. mit Alkohol Allergische Reaktion, anaphylaktischer Schock Schwangerschaft, Alter über 65 (vorsichtige Dosierung, Aortenisthmusstenose Anaphylaktische Reaktionen, schwerer Asthmaanfall, Glottisödem, tox. Lungenödem, Hirnödem bei TU, akutes SHT (Wirkung umstritten) Tachykarde supraventrikuläre Rhythmusstörungen, Bradykardien, AV Block (2° u 3°), Digitalisintox. lebensbedrohliche ventrikuläre Tachykardien Myokardinfarkt, dek. Herzinsuff., Reizleitungsstör- ungen Hyperglykämie, Hypokaliämie, Hyperosmolares Koma Narkoseeinleitung (bes. bei kardiovaskulären Pat und Nicht bei Neugeborenen, Schwangerschaft Vorhofflimmern/-flattern mit hoher Kammerfrequenz, Kardiogener Schock, AV Block (2° u. 3°), frischer SVES + VES bei Myokardischämie, paroxysmale Narkoseeinleitung und –aufrechterhaltung, starke Hypertonie, Eklampsie, Herzinfarkt, schweres SHT Ödembildung, akute Herzinsuffizienz, hypertensive Nierenversagen mit Anurie, Hypokaliämie, Hypo- Krise, Lungenödem, forcierte Diurese bei Intox. VES, ventrikuläre tachykarde Herzrhythmussörungen, AV Block (2° u. 3°), Bradykardie, dek. Herzinsuff. Digitalisintox., Kammerflimmern, Lokalanästhesie Angina pectoris, Myokardinfarkt, hypertensive Krise, Hypotonie!, ausgeprägte Herzinsuffizienz, toxisches akute Linksherzinsuff., akute Rechtsherzbelastung Akute und chronische Schmerzzustände, Koliken, Herzinsuffizienz, absolute Tachyarrhythmie b. VHF, Bradykardie, AV Block (2° und 3°), vor Kardiover- Magenentleerungsstörungen (Magenhypotonie), Kinder unter 2 Jahren, mechanischer Ileus, Epilepsie Asthmaanfälle, allerg. Reaktion, Pseudokrupp Schockformen (anaphylaktisch, ploytraumatisch, Im Notfall keine absolute Kontraindikation bekannt hämorrhagisch) Status asthmaticus, evtl. SHT Sympathomimetikum Herz-Kreislauf-Stillstand (Reanimation), Schwangerschaft, Alkohol-, Tablettenintox, Narkoseeinleitung, Schädel-Hirn-Trauma (SHT) Schwere Hypovolämie, Schock, Status asthmatikus, akuter Myokardinfarkt, akute Intox Alkohol Schlafmittel Muskelschädigungen, Hyperkaliämie, maligne Therapie u. Prophylaxe von Volumenmangel, Schwere Blutungsdefekte, schwere Herzinsuff, Vollelektrolytlösung Ersatz von Flüssigkeitsverlusten, Trägerlösung für Nicht zusammen mit phosphathaltigen Lösungen ein- Markus Öttl, 06.06.01
Parenterale Arzneiformen (parenteral = unter Umgehung des Magen-Darm-Trakts)

1. Applikationsarten: - subcutan (s.c.) à ins Unterhautfettgewebe à Insulin, Heparin
- intramuskulär (i.m.) à in den Muskel à Impfungen, Schmerzmittel, Neuroleptika - intravenös (i.v.) à in die Vene à Infusionen, Medikamente - intraarteriell (i.a.) à in die Arterie à z.B. Kontrastmittel
2. Gründe - Wenn Wirkstoff im Magen zerstört wird (z.B. Insulin)
- Schluckstörungen, Bewußtlosigkeit, - Gute Steuerbarkeit, schneller Wirkunseintritt - Bei Blutverlust à Volumenauffüllung
3. Nachteile - leichte Überdosierbarkeit
- erhöhte Infektionsgefahr - schmerzhafte Injektion

Source: http://ausbilder-notfallmed.beepworld.de/files/notfallmedis.pdf

Microsoft word - jaarverslag pgd 2011 _2_

PgD-Jaarverslag 2011 Inleiding Dit verslag omvat een inhoudelijke samenvatting van de activiteiten van de PgD in 2011. Dit is onderverdeeld naar kwartalen. In dit jaarverslag is niet opgenomen welke voordrachten en cursussen er door de diverse PgD psychologen zijn georganiseerd. Ook is de jaarrekening niet bijgevoegd. Meer informatie is op te vragen bij de directie, via [email protected]

Microsoft word - document

Empirical Antibiotic Management of Common Infections in Adults: Med Microbiology x1970 ( emergency blp 6480 ). Pharmacy blp 7508 . Out of hours reg. SG395, Pharm blp 6267 Infection 1st line Antibiotics Alternative if allergic to 1st line Oral switch Duration Community acquired pneumonia (CAP) LOW SEVERITY (CURB-65 score 0-1) Record CURB-65 score and evidence

Copyright ©2010-2018 Medical Science